zur Navigation springen

Bauen & Wohnen

05. Dezember 2016 | 15:37 Uhr

Anzeige: Wohnungsbaugenossenschaften : Zusammen. Leben mit Zukunft

vom

Das Prinzip ist so einfach wie genial: Mehrere Menschen zahlen eine kleine Summe Geld. Je mehr Menschen diese Summe zahlen, umso größer wird der Betrag. Es entsteht ein Kapital, mit dem sich für alle gemeinsam viel Gutes tun und etwas Großartiges schaffen lässt. Im Falle der Wohnungsbaugenossenschaften ist dies: Preiswerter, flexibler und vor allem sicherer Wohnraum.

Es geht ums Wohnen – und das ist keine Nebensache. Die Wohnung ist ein ganz zentraler Faktor eines zufriedenen, selbstbestimmten Lebens in unserer Gesellschaft. Mit ihrer Art der gesellschaftlichen Selbstorganisation praktizieren Baugenossenschaften alltäglich ein starkes Stück Basisdemokratie im allerbesten Sinne.

Der Gemeinschaftsidee verpflichtet, haben sich 18 Wohnungsbaugenossenschaften in Schleswig-Holstein zusammengetan und stellen mit ihrer Marketinggemeinschaft sinnvolle Projekte auf die Beine. Jüngstes Produkt dieser Kooperation: Die lesenswerte Sonderedition „Zusammen. Leben mit Zukunft“, in der anhand wunderbarer Beispiele aus dem täglichen Leben gezeigt wird, wie der Genossenschaftsgedanke heute gelebt wird.

 

Man tut sich zusammen und ist gemeinsam noch stärker. Dass dieses Prinzip funktioniert, zeigt auch ein Blick in die Geschichte: Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Baugenossenschaften gegründet. Damals schlossen sich Arbeiter zusammen, um sich mit gemeinsam aufgebrachtem Startkapital günstigen Wohnraum zu sichern. Die historische Differenzierung nach Berufen oder politischen Gruppen spiegelt sich heutzutage nur noch in den unterschiedlichen Namen der Genossenschaften wider. Doch auch die Größe der Genossenschaft lässt oft auf ihr Alter schließen: Während traditionelle Unternehmen oft mehrere tausend Wohnungen in ihrem Bestand haben, konzentrieren sich Neugründungen meist auf einige wenige Projekte.

Größe, Kosten, Dienstleistungen, das Selbstverständnis und auch die Wartezeit für freie Wohnungen unterscheiden sich bei den einzelnen Wohnungsbaugenossenschaften erheblich. Gemeinsam ist allen aber neben der Rechtsform eine große wirtschaftliche Stabilität. Zu finanziellen Schieflagen kommt es selbst in gesamtwirtschaftlichen Krisenzeiten nur äußerst selten. Und da man einbezahltes Kapital bei Austritt wieder zurückbekommt, ist eigentlich kein Risiko dabei.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert