zur Navigation springen

Bauen & Wohnen

03. Dezember 2016 | 07:57 Uhr

Immobilien : Garten: Leuchten brauchen guten Nässeschutz

vom

Nicht jede Leuchte verträgt Wasser und Schmutz. Die sogenannte IP-Kennzahl auf Leuchten im Handel gibt daher an, ob sie sich im Freien nutzen lassen - und wenn ja, an welchen Standorten zum Beispiel im Garten oder auf der Terrasse.

Die erste Kennziffer hinter den Buchstaben IP steht dabei für die Widerstandsfähigkeit gegen aufprallende Fremdkörper wie Staub und Steine. Das erklärt das Branchenportal Licht.de hin, eine Initiative des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Die zweite Ziffer steht für den Schutz vor Nässe. So ist zum Beispiel eine Außenleuchte mit der Angabe IP 44 gegen Spritzwasser wie Regentropfen sowie gegen das Eindringen fester Fremdkörper, die größer als ein Millimeter sind, geschützt. Lautet die Angabe dagegen IP 20, so ist die Leuchte zwar gegen Fremdkörper von mehr als 1,2 Zentimeter Größe geschützt, nicht jedoch vor Wasser. Grundsätzlich gilt: Je größer die einzelnen Ziffern, desto dichter die Leuchte.

Tabelle der IP-Kennziffern

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert