zur Navigation springen

Bauen & Wohnen

29. September 2016 | 05:20 Uhr

Vorteile von einer Ölleitung : Einstrangsystem bei Heizöl-Anlage einbauen

vom

Ein Vorrat an Heizöl im Tank ist beruhigend. Bei der Modernisierung oder der Neuerrichtung einer Heizöl-Anlage gibt es jedoch einiges zu beachten - etwa den Einbau eines sogenannten Einstrangsystems - also nur einer Leitung zwischen Tank und Vorfilter. Das hat Vorteile.

Wer eine Heizöl-Tankanlage neu errichten will oder bei einer alten Anlage wesentliche Veränderungen plant, muss ein Einstrangsystem installieren lassen. Das schreiben die Technischen Regeln für wassergefährdende Stoffe (TRwS) vor.

Im Gegensatz zum Zweistrangsystem, erkennbar an zwei separaten Leitungen, führt bei dem Einstrangsystem nur eine Leitung vom Öltank zum Vorfilter, erklärt das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO). Die Experten nennen drei Vorteile, die sich dadurch ergeben:

Erstens:Das Heizöl bleibt frisch. Denn beim Einstrangsystem gibt es eine Saugleitung, die nur so viel Öl entnimmt, wie am Brenner tatsächlich gebraucht wird. Die Anlage muss das Öl also nicht ständig zwischen Tank und Brenner hin und her pumpen. Bei Zweistrangsystemen hingegen passiert dies laut IWO 30 Mal und mehr pro Jahr. Dadurch bilden sich Sedimente, und das Öl altert schneller.

Zweitens:Lecks in der Ölleitung fallen schneller auf. Sie kommen zwar selten vor, können aber mitunter kostspielig sein. Bei der Saugleitung des Einstrangsystems tritt jedoch kein Öl aus. Das Leck fällt auf, da es in so einem Fall in der Anlage zu einer Betriebsstörung kommt.

Drittens:Der Heizölfilter wird weniger beansprucht. Das Öl wird im Vergleich zum Zweistrangsystem weniger umgepumpt. Denn es gibt keinen Rücklauf über die zweite Leitung. Der Filter wird also mit weniger Heizöl durchsetzt. Die Folge: Eine längere Lebensdauer des Filters.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 05:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert