zur Navigation springen

Bauen & Wohnen

10. Dezember 2016 | 02:20 Uhr

Immobilien : Baufirma droht Insolvenz: Vertrag nicht vorzeitig auflösen

vom

Wenn ihrer Baufirma die Insolvenz droht, sollten Bauherren Ruhe bewahren und den Vertrag nicht voreilig auflösen. Zwar dürfen sie Werkverträge grundsätzlich frei kündigen. Doch oft müssen Bauherren dann mit hohen Kosten rechnen, warnt der Verband Privater Bauherren (VPB).

Dem Unternehmer steht bei einer Vertragsauflösung meist ein Teil des Werklohns zu - abzüglich ersparter Aufwendungen. Ob eine Kündigung bei Insolvenz-Gerüchten sinnvoll ist, hängt unter anderem von der Höhe des zu zahlenden Betrags ab. Steht das Haus kurz vor der Fertigstellung, kann sich eine vorzeitige Kündigung lohnen. Bei der Bewertung der Situation können Fachanwälte und Bau-Sachverständige helfen.

Noch besser ist es, wenn Bauherren vorab im Vertrag ein Sonderkündigungsrecht vereinbaren. Dies ist zum Beispiel möglich für den Fall, dass man auf dem eigenen Grundstück bauen lässt und der Unternehmer selbst die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert