zur Navigation springen

Auto & Verkehr

08. Dezember 2016 | 17:09 Uhr

Was Autofahrer wissen wollen : Wann soll man sich vor der Baustelle einfädeln?

vom

Der Verkehrsraum ist an Baustellen eher eng. Vor allem, wenn eine Spur geschlossen wird. Dann ist das Reißverschlussverfahren vorgeschrieben. Aber was heißt das eigentlich?

Vor Baustellen gilt das sogenannte Reißverschlussverfahren. Das ist immer dann anzuwenden, wenn ein Fahrstreifen endet oder nicht weiter befahrbar ist.

Die Straßenverkehrsordnung (Paragraf 7, Absatz 4) schreibt vor, dass sich die Fahrzeuge dann abwechselnd hintereinander auf dem weiterführenden Fahrstreifen einordnen müssen, und zwar «unmittelbar vor Beginn der Verengung». Ein frühes Einfädeln vor dem Ende des Fahrstreifens, wie es allzu oft geschieht, ist deshalb falsch, erklärt der Tüv Nord. Ein solches Fahrverhalten führt zu Irritationen bei anderen Verkehrsteilnehmern und begünstigt oder verlängert sogar einen Rückstau vor der Baustelle oder einem Hindernis.

Auf Autobahnen sollten sich die Fahrer allerdings aufgrund der höheren Geschwindigkeiten nicht erst direkt vor der Engstelle einfädeln, sondern vorausschauend schon etwas früher. Ab etwa 200 Meter vor der Engstelle gilt das zügige Einfädeln als sinnvoll, bei zähfließendem Verkehr sollte das Einfädeln ab etwa 50 Meter vor dem Hindernis beginnen. Dabei handelt es sich um Empfehlungen, nicht um gesetzliche Vorgaben, betont der Tüv Nord.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 04:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert