zur Navigation springen

Auto & Verkehr

06. Dezember 2016 | 18:57 Uhr

Nach der Urlaubsfahrt : Nach der Urlaubsfahrt: Auto aufräumen und Technik checken

vom

Der Urlaub ist vorbei. Das Auto sieht entsprechend aus. Es wird Zeit, das Auto von Ballast zu befreien, die Technik zu checken und vielleicht mal wieder die Sitzposition zu überprüfen.

Die große Urlaubsfahrt haben manche Autofahrer schon hinter sich. Zeit, dem Auto Erholung zu gönnen. Der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) rät, Kofferraum und Ablagen von unnötigem Ballast wie Flaschen zu befreien und das Auto zu waschen.

Etwaige kleinere Lackschäden sollte man sofort ausbessern, damit sich kein Rost entwickelt. Gepäck- und Fahrradträger bauen Urlauber jetzt wieder ab - das senkt den Spritverbrauch. Das Mehrgewicht durch Gepäck bei heißen Temperaturen setzt der Technik wie Reifen und Fahrwerk zu. Die Reifen sollten Fahrer daher auf Beschädigungen wie Risse untersuchen und auf den richtigen Luftdruck einstellen.

Wer sich beim Fahren im Urlaub hinter dem Steuer abgewechselt hat, sollte den Autositz wieder richtig einstellen. Ist der Sitz falsch eingestellt, behindere das im Notfall das Reaktionsvermögen. Darauf weist der ADAC hin. Der Sitz sollte so hoch sein, dass Fahrer einen guten Rundumblick haben. Nach hinten verschieben sie ihn nur so weit, dass ihre Knie sich nicht durchstrecken, wenn sie die Pedale treten. Die Rückenlehne steht möglichst aufrecht. Das schone den Rücken und halte den Abstand des Kopfes zur Kopfstütze gering. Diese sollte an die Oberkante des Kopfes reichen, um ihn beim Heckaufprall zu schützen.

Ist eine Stütze im Lendenbereich vorhanden, rät der ADAC dazu, sie eng an die Wirbelsäule zu justieren. Das Lenkrad ist richtig eingestellt, wenn das Handgelenk bei ausgestrecktem Arm oben auf dem Kranz aufliegen kann. Dabei dürfen die Schultern sich nicht von der Lehne lösen. Der ADAC rät, die Hände bei drei und neun Uhr am Lenkrad zu positionieren.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert