zur Navigation springen

Auto & Verkehr

06. Dezember 2016 | 22:56 Uhr

Hannover Rück : Kfz-Versicherung dürfte für viele Fahrer teurer werden

vom

Rückversicherer beobachten die Märkte für Einzelversicherungen genau - schließlich wirken sie sich auf ihr Geschäft aus. Für Autofahrer hat Deutschlands drittgrößter Rückversicherer Hannover Rück nun keine gute Nachricht: Das Unternehmen rechnet mit steigenden Beiträgen.

Viele Autofahrer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung des Rückversicherers Hannover Rück zum Jahreswechsel auf höhere Versicherungsbeiträge einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung Anfang 2017 um etwa drei Prozent steigen.

Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb nannte bei einem Branchentreffen in Baden-Baden als Grund für den Preisanstieg neben hohen Unwetterschäden die immer höheren Einzelschäden infolge teurerer Technik in und an modernen Autos.

Im Schnitt sind die versicherten Schäden in der Kfz-Haftpflicht und der Kfz-Kaskoversicherung laut Kelb in den zwölf Monaten bis Juni 2016 um rund fünf Prozent höher ausgefallen aus als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Von den neuen Telematik-Tarifen einiger Versicherer erwartet die Hannover Rück in der Summe keine starke Senkung der Schadensummen. Einen stärkeren Effekt verspricht sich Vorstandsmitglied Michael Pickel von Assistenzsystemen bis hin zum automatisierten Fahren: Dadurch könnte das Prämienaufkommen in der Kfz-Versicherung in den kommenden zehn Jahren erheblich sinken.

Die Hannover Rück ist der größte Kfz-Rückversicherer für den deutschen Markt. Durch seine Vertragsbeziehungen zu sogenannten Erstversicherern hat das Unternehmen einen guten Überblick über den Kfz-Versicherungsmarkt. Während Vergleichsportale bei ihren Prognosen für das neue Jahr nur die Prämien für Neuverträge und Vertragswechsler betrachten, bezieht die Hannover Rück auch Verträge derjenigen Autofahrer mit ein, die ihrem Versicherer treu bleiben.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert