zur Navigation springen

Auto & Verkehr

06. Dezember 2016 | 15:13 Uhr

Kampf gegen Insekten : Kampf gegen Insekten: So verhindern Autofahrer Schäden

vom

Im Sommer flirren und schwirren Insekten umher. Doch für viele endet das muntere Treiben auf Lack, Scheiben oder Nummernschildern. Dort können ihre Sekrete und Säuren Schäden anrichten. Wie aber entfernt man die Rückstände schonend?

Im Sommer sind besonders viele Insekten unterwegs. Und ab circa 80 km/h steigt die Zahl derer, die getötet werden, wenn sie gegen Autos prallen. Der Fahrtwind trocknet Chitin, Sekrete und Säuren, die dabei auf Lack, Scheiben oder Lampen freiwerden, sehr schnell.

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) rät als erste Soforthilfe während der Fahrt: Die Scheibenwaschanlage nutzen, damit antrocknende Reste nicht die Sicht behindern.

Nach der Fahrt sollte man die Reste möglichst schnell, aber in Ruhe entfernen, um Schäden zu vermeiden. Am geeignetsten sei ein spezieller Insektenentferner. Den sprüht man auf, lässt ihn für zwei Minuten einwirken und putzt die Flächen mit einem weichen Schwamm ab. Den haben Autofahrer wie auch den Reiniger am besten immer dabei. Am besten arbeitet man im Schatten. Harte Schwämme oder die Schwammseite der Fensterputzer an den Tankstellen sollte man nur für die Scheiben benutzen. Sie könnten zu Kratzern im Lack oder blinden Stellen auf den Scheinwerfer-Gläsern aus Kunststoff führen. Auf spezielle Insektenschwämme sollte laut AvD allerdings auch verzichtet werden: Sie seien meist zu aggressiv und kratzen.

Auf dem Nummernschild aber auch auf Kunststoffteilen lassen sich Rückstände auch mit Hilfe von Rasierschaum entfernen. Der löst mit seinem feuchten Schaum die Reste an, greift aber weder Lack noch Kunststoffoberflächen an. Nach zwei Minuten wäscht man die Reste mit Wasser ab.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert