zur Navigation springen

Auto & Verkehr

10. Dezember 2016 | 12:01 Uhr

Bußgeld bei Nichtbeachtung : Bei schlechter Sicht auch am Tag Abblendlicht einschalten

vom

Die klassischen Wetterphänomene des Winters wie Nebel, Regen oder Schnee können schnell die Sicht eines Autofahrers beeinträchtigen. Daher ist es sinnvoll beim Fahren das Abblendlicht bereits tagsüber einzuschalten, um einen besseren Blick auf die Straße zu haben.

Im Winter ist die Sicht zum Beispiel durch Schnee oder Nebel auch am Tag oft eingeschränkt. Autofahrer müssen dann das Abblendlicht einschalten, erklärt Welf Stankowitz vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Das Tagfahrlicht alleine reicht nicht aus. Dieses sei nur dazu da, selbst gesehen zu werden. Laut Straßenverkehrsordnung ist das Abblendlicht einzuschalten, wenn es dunkel oder dämmrig ist oder es die Sichtverhältnisse erfordern. Wer sich nicht daran hält, muss mit bis zu 60 Euro Bußgeld rechnen, erläutert Herbert Engelmohr vom Automobilclub von Deutschland (AvD).

Trübt Nebel, starker Regen oder Schnee die Sicht, können Autofahrer auch die Nebelscheinwerfer einschalten. Die Nebelschlussleuchte darf dagegen laut Stankowitz nur bei Nebel und einer Sichtweite von weniger als 50 Metern zum Einsatz kommen. «Außerdem darf der Fahrer nicht schneller als 50 km/h fahren, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist», ergänzt Engelmohr.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert