zur Navigation springen

Wintersport

06. Dezember 2016 | 15:16 Uhr

Schienbeinkopfbruch : Rebensburg hält trotz Verletzung an Saisonzielen fest

vom

Trotz ihrer Beinverletzung und einer mehrwöchigen Pause will Viktoria Rebensburg in der kommenden Ski-Saison weiter um den Disziplinen-Weltcup im Riesenslalom und WM-Medaillen mitfahren.

Dass sie ihre Saisonziele korrigieren müsse, hoffe sie nicht, sagte die beste deutsche Alpin-Athletin der Münchner «tz». Rebensburg hatte sich in der vergangenen Woche im Training einen «unverschobenen Schienbeinkopfbruch am rechten Knie» zugezogen und muss deswegen sechs Wochen aussetzen. Eine OP ist nicht nötig.

Sie verpasst den Weltcup-Start am 22. Oktober in Sölden und damit gleich den ersten Riesentorlauf. Dennoch hofft sie, den Rückstand später aufzuholen. «Zum Glück habe ich keine Materialprobleme, da weiß ich, dass alles passt», sagte sie. «Wenn ich wieder Vertrauen in meinem Körper habe, brauche ich nicht allzu viele Trainingstage. Und speziell Riesenslalom liegt mir sowieso im Blut.»

Die 27-Jährige erzählte auch von dem Unfall im Training auf dem Pitztaler Gletscher, wo sie auf eisigem Untergrund bei einem Tor einfädelte. «Das rechte Bein hat den Druck abbekommen, und es hat ein knackendes Geräusch gegeben, das ich nicht einordnen konnte. Ich habe vermutet, dass es etwas mit den Knochen zu tun hat, aber im ersten Augenblick gehen die Gedanken in alle Richtungen, deswegen waren wir nach der ersten Diagnose alle erleichtert», erzählte die Olympiasiegerin von 2010. «Es hätte viel schlimmer kommen können.»

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 13:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert