zur Navigation springen

Wintersport

05. Dezember 2016 | 01:33 Uhr

Über 500 Meter : Nico Ihle gewinnt bei Eisschnelllauf-Weltcup in Nagano

vom

Nico Ihle war der Mann des zweiten Weltcups der Eisschnellläufer. Im Team sprintete er auf Platz zwei, über 500 Meter triumphierte der 30-Jährige in Nagano. Zum Feiern blieb aber kaum Zeit.

Nach eineinhalb Jahren ohne Podestplatz hat Nico Ihle den deutschen Eisschnelläufern erstmals wieder ein Erfolgserlebnis beschert. Nach dem zweiten Platz im Teamsprint gewann der Chemnitzer in Nagano über 500 Meter.

In 34,82 Sekunden siegte der Sachse auf der schnellen Olympia-Bahn von 1998 vor dem Niederländer Jan Smeekens (34,89) und Cha Min-Kyu (34,96) aus Korea. «Eigentlich laufe ich nicht gern ganz früh, aber dann habe ich die anderen schockiert», sagte der 30-Jährige nach seinem zweiten Weltcup-Sieg. Das erste Mal hatte er am 7. Dezember 2014 über 1000 Meter in Berlin triumphiert.

Die Ausgangssituation war nicht einfach: Ihle startete in der Vorwoche im chinesischen Harbin noch in der B-Gruppe und hätte eigentlich erneut dort laufen müssen. «Das war ganz kurios, der Weltverband hat das so entschieden. Am Ende ist es nicht mein Problem, ich habe einfach mein Ding gemacht», sagte Ihle, der sofort wusste, wie gut die Zeit war und die Faust ballte. Seinem deutschen Rekord von 34,64 Sekunden kam er sehr nah.

Als sich die nervösen Konkurrenten einen Fehlstart nach dem anderen leisteten und patzten, nahm Ihle nach und nach die Glückwünsche entgegen. «Das war überragend», sagte Coach Danny Leger. «Er soll den Moment genießen, aber er hat noch deutliche Reserven in der Kurve.» Über 1000 Meter war der Olympia-Vierte am Tag zuvor Fünfter geworden. Zum Feiern blieb wenig Zeit: Bereits um drei Uhr morgens ging der Bus zum Flughafen.

Ihles ein Jahr älterer Bruder Denny Ihle wurde in 35,87 nur 16. im B-Lauf. Über 1500 Meter kam Roxanne Dufter aus Inzell in 1:58,76 nicht über Rang 14 hinaus. In 1:55,29 Minuten gewann die Amerikanerin Heather Bergsma vor Ireen Wüst (1:55,50) und Marrit Leenstra (1:55,94) aus den Niederlanden. Bergsma verbesserte den Bahnrekord von Anni Friesinger (1:56,06) aus dem Jahr 2008. Im B-Lauf kam Gabriele Hirschbichler aus Inzell über 500 Meter in 40,55 Sekunden auf Platz 13.

Die Berlinerinnen Claudia Pechstein und Bente Kraus waren zum Abschluss ohne Chance auf eine Top-Platzierung im Massenstartrennen. Der Sieg ging im Spurt an die Koreanerin Kim Bo-Reum 8:15,02. Pechstein kam als Achte ins Ziel, Kraus als 14.

Leger hofft darauf, dass nach der Vorsaison ohne Podestplatz nun ein Ruck durch das Team geht. Der dritte Weltcup wird in zwei Wochen in Astana/Kasachstan ausgetragen - bis dahin will auch der grippekranke Patrick Beckert wieder fit sein. Er blieb am Wochenende im Hotelbett.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Nov.2016 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert