zur Navigation springen

Wintersport

23. März 2017 | 23:07 Uhr

Ex-Weltmeisterin hört auf : Laböck beendet Snowboard-Karriere beim Heim-Weltcup

vom

Isabella Laböck hat den Kampf gegen ihre Schmerzen im Sprunggelenk aufgegeben und beendet in Winterberg ihre Karriere. Bald beginnt für die Snowboard-Weltmeisterin von 2013 ein neuer Lebensabschnitt.

Ex-Snowboard-Weltmeisterin Isabella Laböck beendet ihre Karriere. «Die Gesundheit geht vor und es gibt ein Leben nach dem Sport. Ich möchte nicht in fünf Jahren mit einem versteiften Sprunggelenk rumlaufen», sagte die 30-jährige vom SC Rosenheim der Deutschen Presse-Agentur.

In Winterberg will sich die Parallel-Riesenslalom-Weltmeisterin von 2013 am Samstag beim Heim-Weltcup als Vorläuferin von ihren Fans verabschieden. «Da werde ich jedes Tor bewusst fahren und genießen», kündigte die zweimalige Olympia-Teilnehmerin an.

Wegen einer hartnäckigen Sprunggelenkverletzung kam sie in diesem Winter nur zu vier Weltcup-Einsätzen. Nach ihrem Sturz in Rogla Ende Januar und neuen Aufnahmen des Gelenks habe sie erkannt, wie sehr sich die Arthrose an ihrem Fuß verschlechtert habe. «Eigentlich war mein Ziel nach den Olympischen Spielen 2018 aufzuhören, aber das Risiko ist zu groß», sagte Laböck, die in der Sierra Nevada nicht mehr zum sechsten Mal an einer Weltmeisterschaft teilnehmen konnte. Zudem seien im deutschen Team viele junge Sportlerinnen auch einfach konstanter auf einem hohen Niveau.

Laböck beginnt am 3. April ihre Praktikumszeit bei der Bundespolizei. «Das ist perspektivisch eine Riesenmöglichkeit, die einem da von der Behörde gegeben wird. Das werde ich auf keinen Fall leichtfertig aufgeben, sondern will mir das genau anschauen», sagte sie.

Für die Raceboarder stehen in Winterberg nur zwei Tage nach dem letzten WM-Rennen in Spanien die letzten Weltcup-Rennen der Saison im Kalender. Nach dem Parallel-Slalom am Samstag (11.25 Uhr) folgt am Sonntag ein Team-Wettbewerb.

FIS-Profil Isabella Laböck

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert