zur Navigation springen

Weitere Sportarten

04. Dezember 2016 | 09:09 Uhr

Volleyball : Volleyballer verlieren Finale in Weltliga-Gruppe 1:3

vom

Die deutschen Volleyballer haben ihrem Trainer Vital Heynen auf dessen Abschiedstour keinen Sieg im Finale der Weltliga-Gruppe 3 schenken können.

Die DVV-Auswahl verlor das Endspiel gegen Slowenien mit 1:3 (19:25,18:25,25:21, 20:25) und verpasste damit auch den Aufstieg in die Weltgruppe 2. Das Spiel um Platz drei gewann Griechenland gegen das Überraschungsteam Taiwan mit 3:1. «Wir sind enttäuscht, aber Slowenien war das klar bessere Team. Wenn wir nicht unser Maximum spielen, gewinnen wir nicht», sagte Außenangreifer Christian Fromm.

Vom EM-Zweiten erhielten die sich nach der verpassten Olympia-Qualifikation im Umbruch befindlichen Deutschen anfangs eine kleine Lehrstunde. Slowenien, das erstmals an der Weltliga teilnahm, gab sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr den Ton an und ließ den Deutschen nur wenig Chancen.

Die Gäste erwischten vor 2200 Zuschauern in der Fraport Arena Frankfurt am Main in den ersten beiden Sätzen den besseren Start und setzten sich früh ab. Sloweniens Angriffe waren wesentlich präziser und härter geschlagen. Oft bekamen die Heynen-Schützlinge nur noch die Fingerspitzen an den Ball. Zudem offenbarte Deutschland Annahmeschwächen, so dass Slowenien sofort punkten konnte.

Das setzte sich im zweiten Satz fort. Der Mittblock konnte die starken und sehr variabel spielenden slowenischen Angreifer nie stoppen. Fromm, der noch im Halbfinale gegen Taiwan mit 17 Punkten glänzen konnte, fand kaum ins Spiel. Auch von den anderen WM-Bronzemedaillengewinnern von 2014 war bis dato wenig zu sehen. So gab Heynen früh seinen Nachwuchsspielern Einsatzzeiten.

Im dritten Durchgang gelang Deutschland gleich zu Beginn die erstmalige Führung im Match. Slowenien konterte, die Heynen-Männer hielten dagegen. Es entwickelte sich eine spannende Partie, die Zuschauer waren begeistert. Deutschland kämpfte um jeden Ball und wurde auch belohnt. Auch der abschließende Satz war umkämpft, doch der Favorit hatte letztlich das glücklichere Ende für sich und spielt in den kommenden Saison in der Weltgruppe 2.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 19:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert