zur Navigation springen

Weitere Sportarten

10. Dezember 2016 | 08:01 Uhr

Volleyball : Volleyballer nach 3:0 gegen Taiwan im Gruppenfinale

vom

Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Männer steht im Endspiel der Weltliga-Gruppe 3. Beim Finalturnier in der Frankfurter Fraport-Arena gewann die Mannschaft des scheidenden Bundestrainers Vital Heynen ihre erste Partie gegen Taiwan mit 3:0 (25:16, 25:19, 25:22).

Damit treffen die Gastgeber am Samstag (17.00 Uhr) auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen dem EM-Zweiten Slowenien und Griechenland. Der Gewinner des Turniers steigt in die Weltliga-Gruppe 2 auf. Aus diesem Pool hatte sich die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) im vergangenen Jahr freiwillig verabschiedet, weil sie die Teilnahme an den Europaspielen vorzog. In Baku gewannnen sie dann die Goldmedaille.

Das Duell mit Taiwan war die erste ernsthafte Bewährungsprobe für das sich im Umbruch befindende deutsche Team. Nach dem Verpassen der Olympia-Qualifikation im Januar in Berlin hatten sich mehrere Leistungsträger ganz oder zumindest für diesen Sommer abgemeldet; zudem übernimmt der Belgier Heynen im nächsten Jahr die Nationalmannschaft seines Heimatlandes;sein Nachfolger steht noch nicht fest.

Heynen setzte vor 1500 Zuschauern auf Erfahrung und brachte in der Startformation neben den WM-Dritten von 2014, Lukas Kampa, Marcus Böhme, Christian Fromm und Dirk Westphal noch Simon Hirsch, Philipp Collin und als Libero Nationalmannschafts-Rückkehrer Thilo Späth-Westerholt. Die körperliche Überlegenheit der Deutschen, im Schnitt zehn Zentimeter größer als ihre Gegner, machte sich schnell bemerkbar.

Erst im dritten Satz agierten die Taiwanesen erfolgreicher und stabiler in ihren Angriffen und gingen beim 2:1 erstmals in Führung. Sie lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Deutschen, die dann aber gleich ihren ersten Matchball verwandelten.

Weltliga 2016

Kader für Frankfurt

Siegerliste

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 19:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert