zur Navigation springen

Weitere Sportarten

27. September 2016 | 17:32 Uhr

Volleyball : Volleyballer in EM-Quali: Drei Spiele, drei Siege

vom

Die Abschiedstour von Bundestrainer Vital Heynen scheint erfolgreich zu Ende zu gehen. Den Volleyballern winkt das EM-Ticket.

Die deutschen Volleyballer führen nach der Hälfte der EM-Qualifikation in Montenegro und Spanien souverän die Tabelle im Pool A an. Auch das dritte und letzte Spiel in Podgorica entschied die Mannschaft des scheidenden Bundestrainers Vital Heynen klar für sich.

Mit 3:0 (25:18, 25:21,25:18) bezwang sie das Team der Gastgeber. Erfolgreichster Punktesammler war dabei Christian Fromm mit elf Zählern. Die Deutschen reisen damit ohne Punktverlust nach Las Palmas, wo sie vom 23. bis 25. September erneut auf Spanien, die Schweiz und Montenegro treffen.

«Das war klar unser bestes Spiel hier», sagte Heynen. «Unsere Aufschlagtaktik war perfekt, der Angriff okay.» Routinier Denys Kaliberda stellte fest: «Wir waren konstanter in der Annahme und haben die Gegner so unter Druck gesetzt, dass sie selbst eine schwache Annahme hatten und wir es relativ einfach hatten.»

Für Heynen ist es die letzte Mission in den Diensten des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), bevor er im Januar die Nationalmannschaft seiner Heimat Belgien übernimmt. Der 47-Jährige hatte zuvor klargemacht, dass dabei allein das direkte Ticket für die Titelkämpfe in Polen zählt. Dieses löst nur der Gesamtsieger der beiden Turniere. Der Zweitplatzierte kann sich über die Play-offs gegen den Zweiten der Gruppe C ebenfalls noch für die EM empfehlen.

Für die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern stehen die Chancen nun bestens. Nach der verpassten Olympiaqualifikation im Januar hatten einige Routiniers, darunter Georg Grozer, sich aus der Nationalmannschaft zurückgezogen, um erst einmal eine längere Pause einzulegen oder ihre Karriere in dieser zu beenden. Gegen Montenegro setzte Heynen aber allein auf die Erfahreneren in seinen Reihen und begann neben Fromm mit Denys Kaliberda, Marcus Böhme, Lukas Kampa, Simon Hirsch und Philipp Collin.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2016 | 22:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert