zur Navigation springen

Tennis

11. Dezember 2016 | 08:59 Uhr

Tennis : Carina Witthöft verpasst US-Open-Coup

vom

Gegen die Vorjahresfinalistin wehrt sich die junge Norddeutsche, muss sich dann aber der erfahrenen Gegnerin beugen.

New York | Niederlage im Duell der Tennis-Generationen: Nachwuchshoffnung Carina Witthöft aus Wentorf bei Hamburg hat in der dritten Runde der US Open gegen die Vorjahresfinalistin Roberta Vinci verloren und ihren erstmaligen Einzug in das Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers verpasst. Die 21-Jährige musste sich am Freitag nach völlig missratenem Start und einer deutlichen Leistungssteigerung ihrer 33 Jahre alten Kontrahentin mit 0:6, 7:5, 3:6 beugen.

Damit sind von den anfangs zehn deutschen Tennisspielerinnen in New York acht bereits gescheitert. Die Partie von Angelique Kerber gegen Catherine Bellis war als zweites Match der Night Session (nicht vor 3.00 Uhr MESZ in der Nacht zu Samstag) angesetzt. Laura Siegemund hat am Samstag gegen die frühere Weltranglisten-Erste Venus Williams aus den USA auch noch die Chance auf den Einzug in das Achtelfinale. „Ich habe keine Angst vor ihr“, hatte Witthöft noch vor der Partie gegen Vinci gesagt. Doch anfangs schien die unbekümmerte Norddeutsche wie gelähmt im Louis-Armstrong-Stadium, der zweitgrößten Arena im Flushing Meadows Corona Park. „Ich wurde etwas nervös. Als ich den zweiten Satz verloren habe, habe ich gesagt: Jetzt geht es von vorne los“, sagte Vinci und lobte Witthöft als „großartige Spielerin“.

Vor einem Jahr hatte die Italienerin im Halbfinale Serena Williams bezwungen und die Chance der Amerikanerin auf vier Grand-Slam-Siege in einem Jahr zerstört. Im Endspiel unterlag sie der mittlerweile zurückgetretenen Flavia Pennetta.

Gegen Serenas ältere Schwester Venus kämpft am Samstag Laura Siegemund um den Achtelfinal-Einzug. „Da wird es ein bisschen einfacher. Da geht es Bum-Bum. Da muss man nicht so viel laufen“, sagte die von einer schweren Erkältung geplagte Siegemund vor dem Duell mit der aufschlagstarken früheren Nummer eins, zweimaligen US-Open-Siegerin und siebenmaligen Grand-Slam-Turniergewinnerin.

Keine Chance mehr auf die zweite Woche haben die deutschen Herren. Als letzter Deutscher verabschiedete sich am Donnerstagabend Alexander Zverev nach einer schwachen Vorstellung beim 4:6, 4:6, 7:5, 2:6 gegen den britischen Ranglisten-64. Daniel Evans. „Ich habe schlecht gespielt. Ich habe gar keine Ahnung gehabt, was ich auf dem Platz mache“, sagte der 19 Jahre alte Hamburger völlig frustriert.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 19:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen