zur Navigation springen

Weitere Sportarten

09. Dezember 2016 | 10:49 Uhr

Leichtathletik : Stabhochspringerin Issinbajewa glaubt an Olympia-Start

vom

Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa rechnet nach den jüngsten IOC-Beratungen zum russischen Dopingskandal mit einem Olympia-Start im August in Rio de Janeiro.

«Tief im Innersten gibt es Hoffnung. Aber man muss vor Gericht um die Teilnahme kämpfen», sagte Issinbajewa der Agentur Interfax zufolge. Wichtig sei, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) einem Start russischer Athleten in Rio unter der Landesflagge zugestimmt habe. «Das ist ein Sieg», meinte sie. Issinbajewa lobte den IOC-Präsidenten. «Thomas Bach hat die Lage (...) sehr nüchtern bewertet», sagte die zweifache Olympiasiegerin.

Sportlich meldete sich Issinbajewa nach ihrer Babypause eindrucksvoll zurück. Bei den russischen Meisterschaften in Tscheboksary sprang die 34-Jährige am Dienstag die Weltjahresbestleistung von 4,90 Meter.

Russlands Sportminister Witali Mutko sagte, er rechne nicht mit einem baldigen Ende der Diskussion über Doping im Riesenreich. «Mitte Juli will die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA eine Untersuchung vorlegen, und im September können wieder irgendwelche Filme kommen. Es scheint also, dass es noch einige Zeit andauern wird», sagte Mutko in Moskau.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jun.2016 | 15:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert