zur Navigation springen

Weitere Sportarten

03. Dezember 2016 | 03:34 Uhr

Sieg nach 52 Zügen : Schach-WM Karjakin schlägt Carlsen und führt Duell an

vom

In der achten Partie der Schach-WM wollte Weltmeister Magnus Carlsen unbedingt gewinnen. Doch er spielte zu riskant, Herausforderer Sergej Karjakin gewann überraschend. Nach der Partie erwies sich Carlsen als schlechter Verlierer.

Mit dem Gewinn der achten Partie hat der Herausforderer Sergej Karjakin für eine erste richtige Überraschung bei der Schach-WM gesorgt.

In einem dramatischen Spiel zwang der 26-jährige Russe den Weltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen in der Nacht nach 52 Zügen zur Aufgabe. Nach sieben Remis-Partien war es der erste Sieg im Match überhaupt. Karjakin hat jetzt 4,5 Punkte auf seinem Konto und benötigt aus den restlichen vier Spielen noch zwei Zähler, um die Schachkrone zu erobern.

Carlsen führte in dem außergewöhnlichen Kampf die weißen Steine und versuchte, Druck auf die Stellung seines Gegners auszuüben. Es war ihm anzusehen, dass er diese Partie um jeden Preis gewinnen wollte. Dabei übertrieb der Favorit jedoch das Risiko, wodurch sich Konterchancen für Karjakin eröffneten. Die erste Gewinnmöglichkeit vergab Karjakin noch, weil er in großer Zeitnot war. Der Russe wählte lieber eine sichere Fortsetzung, wonach die Stellung im Gleichgewicht blieb.

Im Bestreben, die Partie trotzdem zu gewinnen, unterlief Carlsen dann im Damenendspiel ein weiterer schwerer Fehler, den der Herausforderer eiskalt zum Sieg nutzte. Sein gefährlicher Freibauer auf der a-Linie brachte am Ende die Entscheidung. Hätte Carlsen ihn geschlagen, wäre er mattgesetzt worden. Die Weltmeisterschaft in New York hatte ihre erste Sensation.

Nach der Partie erwies sich Carlsen als schlechter Verlierer. Erst verweigerte er dem norwegischen Fernsehen das tägliche Interview. Dann verlor er die Nerven, als er in der Pressekonferenz auf seinen Gegner wartete und sich die Blicke der Schachexperten und Fotografen auf ihn richteten. Der Weltmeister stand einfach auf und verließ den Presseraum. Karjakin aber, der im bisherigen Matchverlauf starke Nerven gezeigt hat, beantwortete geduldig die Fragen der Journalisten aus aller Welt. «Die Partie war sehr hart, aber ich hatte immer alles unter Kontrolle», erklärte der zufriedene Herausforderer. Im neunten Spiel am Mittwoch hat Karjakin Aufschlag, also Weiß.

Die Notation der achten Partie:

Weiß: Magnus Carlsen (Norwegen) - Schwarz: Sergej Karjakin (Russland)

Damenindisch

1.d4 Sf6 2.Sf3 d5 3.e3 e6 4.Ld3 c5 5.b3 Le7 6.0-0 0-0 7.Lb2 b6 8.dxc5 Lxc5 9.Sbd2 Lb7 10.De2 Sbd7 11.c4 dxc4 12.Sxc4 De7 13.a3 a5 14.Sd4 Tfd8 15.Tfd1 Tac8 16.Tac1 Sf8 17.De1 Sg6 18.Lf1 Sg4 19.Sb5 Lc6 20.a4 Ld5 21.Ld4 Lxc4 22.Txc4 Lxd4 23.Tdxd4 Txc4 24.bxc4 Sf6 25.Dd2 Tb8 26.g3 Se5 27.Lg2 h6 28.f4 Sed7 29.Sa7 Da3 30.Sc6 Tf8 31.h3 Sc5 32.Kh2 Sxa4 33.Td8 g6 34.Dd4 Kg7 35.c5 Txd8 36.Sxd8 Sxc5 37.Dd6 Dd3 38.Sxe6+ fxe6 39.De7+ Kg8 40.Dxf6 a4 41.e4 Dd7 42.Dxg6+ Dg7 43.De8+ Df8 44.Dc6 Dd8 45.f5 a3 46.fxe6 Kg7 47.e7 Dxe7 48.Dxb6 Sd3 49.Da5 Dc5 50.Da6 Se5 51.De6 h5 52.h4 a2 0-1

Stand: Karjakin - Carlsen 4,5:3,5

zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 14:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert