zur Navigation springen

Weitere Sportarten

02. Dezember 2016 | 21:12 Uhr

Doping : Russischer Sportpolitiker fordert Haft für Whistleblower

vom

Moskau (dpa) - Nach den massiven Vorwürfen über russisches Staatsdoping hat ein Moskauer Sportpolitiker eine Haftstrafe für den Whistleblower Grigori Rodschenkow gefordert.

«Internationale Organisationen glauben Verleumdern und Schurken wie Rodschenkow, der erklärt hat, selbst (Doping-)Proben ausgetauscht zu haben», sagte der Vorsitzende des Sportausschusses im Parlament, Dmitri Swischtschjow, der Agentur Tass am Montag. «Er sollte festgenommen und an unsere Justiz ausgeliefert werden», forderte Swischtschjow.

Rodschenkow hatte bis 2015 das Anti-Doping-Labor in Moskau geleitet und dann von systematischem Doping berichtet. Inzwischen hält er sich in den USA auf, weil er in Russland um seine Sicherheit fürchtet.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA wirft Russland in einem neuen Bericht staatlich gelenktes Doping bei den Olympischen Winterspielen 2014 vor. Die WADA liefere keine Beweise, kritisierte Swischtschjow. «Wir wollen Fakten, Namen und harte Beweise», forderte er.

Russische Leichtathleten erwarten in dieser Woche eine Sportgerichts-Entscheidung über ihre Teilnahme an den Sommerspielen in Brasilien im August. «Wir hoffen, dass dieser Bericht nicht die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs beeinflusst», sagte der Chef des Leichathletikverbandes WFLA, Dmitri Schljachtin, der Agentur R-Sport.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2016 | 17:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert