zur Navigation springen

Radsport

06. Dezember 2016 | 22:45 Uhr

Diagnose unklar : Nerz beendet aus gesundheitlichen Gründen Karriere

vom

Radprofi Nerz galt als großes deutsches Rundfahr-Talent. Jetzt erklärt er im Alter von 27 Jahren sein Karriereende aus gesundheitlichen Gründen. Die Diagnose ist unklar. Seine Leistung schwanke zwischen Top- und Junior-Niveau, meinte der Teamchef.

Der einstige Radsport-Hoffnungsträger Dominik Nerz hat seine Karriere beendet. Der 27-jährige Allgäuer begründete die Entscheidung mit gesundheitlichen Problemen.

«Es ist für mich ein sehr schwerer Schritt und der Abschied aus der Profiszene wird sicherlich nicht einfach für mich werden. Allerdings gibt es nach intensiven medizinischen Untersuchungen keine andere Alternative», erklärte Nerz laut einer Mitteilung seines Teams Bora-Argon.

Die genaue Diagnose sei allerdings trotz medizinischer Konsultationen - auch in der Charité Berlin - laut Team-Chef Ralph Denk unklar. «Weder er noch wir wissen genau, was ihm fehlt. An einem Tag fährt er wie ein Top-Profi, am nächsten Tag wie ein Junior. Dabei ist er ein Riesentalent», erklärte Denk und vermutete, dass «es wahrscheinlich noch Monate» dauern werde, bis Klarheit über das Leiden von Nerz besteht.

Der Allgäuer galt einst als hoffnungsvoller Rundfahrer. Schon in jungen Jahren war er als Helfer des späteren Tour-de-France-Siegers Vincenzo Nibali im Einsatz. Das Team Bora verpflichtete ihn 2015 als Kapitän für die großen Rundfahrten, Erfolge blieben allerdings aus.

Der Kader des zukünftigen WorldTour-Teams Bora-hansgrohe steht. Die Denk-Mannschaft, die sich zuletzt die Dienste des sportlichen Leiters Jens Zemke (von Dimension Data) sicherte, geht mit 27 Profis in die Saison. Topfahrer sind der amtierende Weltmeister Peter Sagan (Slowakei), Tour-de-France-Bergkönig Rafal Majka (Polen), Leopold König (Tschechien), der deutsche Exmeister Emanuel Buchmann (Ravensburg) und der frisch gekürte U23-Vize-Weltmeister Pascal Ackermann (Kandel).

Bora-Homepage

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2016 | 10:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert