zur Navigation springen

Radsport

03. Dezember 2016 | 03:36 Uhr

Ex-Giant-Alpecin-Profi : Degenkolb kritisiert frühere Teamführung

vom

Der zur US-Mannschaft Trek-Segafredo gewechselte Radprofi John Degenkolb hat seine frühere Teamführung bei Giant-Alpecin kritisiert.

«Ich hatte zu wenig Einfluss auf Dinge, die mich als Fahrer betrafen. Die Teamkollegen haben gut für mich gearbeitet, aber ich mochte nicht das Vorgehen der Teamleitung», sagte der Mailand-Sanremo- und Paris-Roubaix-Sieger von 2015 dem Internetportal «cyclingnews».

Der in Oberursel wohnende 27-Jährige soll in dieser Saison bei Trek-Segafredo den Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara (Schweiz) ersetzen, der seine Karriere beendete. Angst vor der hohen Erwartungshaltung hat Degenkolb nicht: «Es ist gut, Druck zu haben. Ich hatte als Leader immer Druck und keine Angst davor.» Als Anfahrer aus seinem alten Team hat er den Niederländer Koen de Kort mitgebracht.

Rückblickend erwähnte Degenkolb, der in dieser Saison nach einer schweren Verletzung nach einem Trainingssturz erst im Sommer zu alter Stärke zurückfand, auch seine großen Erfolge mit Giant-Alpecin. Er bemängelte aber, dass er um mehr Unterstützung für die Klassiker gebeten hatte, sie «aber nicht wirklich» erhalten habe.

Giant-Alpecin war 2015 mit großen Ambitionen und den beiden deutschen Topstars Marcel Kittel und Degenkolb gestartet. Nach schweren Differenzen hatte zuerst Kittel das Team nach der ersten Saison verlassen.

Degenkolb/cyclingnews

Homepage Degenkolb

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 11:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert