zur Navigation springen

Weitere Sportarten

10. Dezember 2016 | 13:52 Uhr

Basketball : Nowitzki will trotz Knieverletzung auflaufen

vom

Basketball-Superstar Dirk Nowitzki gibt sich kämpferisch und will trotz einer Knochenprellung im Knie im dritten Playoff-Spiel seiner Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga NBA auflaufen. 

«Als ich aus dem Flugzeug stieg, konnte ich kaum laufen», sagte Nowitzki am Rande des Trainings vor der Partie gegen die Oklahoma City Thunder. «Aber es fühlt sich schon viel besser an. Soweit es mich angeht, bin ich bereit.»

Der Würzburger war früh in der zweiten Partie der ersten K.o.-Runde gestürzt, hatte die Partie aber noch zu Ende gespielt. Eine anschließende Untersuchung zeigte jedoch die Blessur im rechten Knie. Die Mavs führen ihn weiterhin als fraglich im Verletzungsbericht auf. 

«Ihr kennt mich, um ein Playoff-Spiel zu verpassen, muss etwas sehr, sehr schlimm sein», sagte Nowitzki vor Reportern. «Das Gute ist, dass es sich aus meiner Sicht nicht verschlimmern kann. Es ist eine Knochenprellung, also ist es etwas geschwollen, etwas schmerzhaft, etwas unangenehm.» Die Mavs hatten bei den Thunder zum 1:1 ausgeglichen und sich den Heimvorteil in der Best-of-seven-Serie gesichert.

Auch Nationalspieler Schröder hatte sich in der zweiten Partie seiner Atlanta Hawks verletzt und war mit dem linken Fuß umgeknickt. «Er macht Fortschritte», sagte Hawks-Coach Mike Budenholzer. «Wir müssen aber noch sehen, wie die nächsten beiden Tage vor Spiel drei verlaufen. Ich denke, es ist nicht etwas total Ernsthaftes, und wir hoffen, dass es sich weiter gut entwickelt und wir eine Entscheidung vor Spiel drei über seinen Einsatz fällen können.» Die Hawks führen mit 2:0-Siegen die Serie gegen die Boston Celtics an. 

Bericht bei den Dallas Morning News zu Nowitzki

AJC zu Schröder

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert