zur Navigation springen

Kollision im dritten Rennen : Mick Schumacher zufrieden mit Debüt in Formel 3

vom

Mick Schumacher beweist bei seinem Formel-3-Einstand seine Qualität. Nur im letzten Rennen in Silverstone läuft es gar nicht nach Wunsch. Der Sohn von Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher sagt dennoch: «Alles in allem bin ich mit dem Wochenende zufrieden.»

Mick Schumacher hat seine ersten Bewährungsproben in der Formel-3-EM bestanden. Der 18 Jahre alte Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher fuhr in Silverstone in zwei der drei Rennen als Achter und Sechster des 19-köpfigen Starterfeldes in die Punkteränge.

«Alles in allem bin ich mit dem Wochenende zufrieden, auch wenn ich natürlich nicht glücklich über meinen Fehler im dritten Rennen bin», meinte Schumacher, der nach einer leichten Kollision mit dem Wagen des Briten Jake Dennis noch ein weiteres Problem hatte: «Ich hab ein Flügelteil von der Fahrbahn aufgelesen, das mich dann daran hinderte, Boden gut zu machen.»

Vor den Augen seiner Mutter Corinna belegte der letztjährige Vizemeister der deutschen und italienischen Formel-4-Meisterschaft am Ende den 18. und vorletzten Platz.

Schumacher zeigte jedoch in allen drei Läufen, in denen er sich zwischenzeitlich auf Rang sechs verbessert hatte, dass er zu den schnellsten Rookies - den Serien-Neulingen - zählt.

In dieser Wertung konnte er einen Sieg sowie Rang drei für sich verbuchen. Damit liegt Schumacher nach drei von 30 Rennen an zweiter Position - vor seinem letztjährigen Widersacher, dem australischen Formel-4-Champion Joseph «Joey» Mawson.

«Ich fahre mit einem guten Gefühl nach Hause und freue mich auf Monza», sagte Schumacher zu seinem Formel-3-Debüt. Im Königlichen Park finden am 29. und 30. April die Saisonläufe vier, fünf und sechs statt.

Infos zu Mick Schumacher

Fahrer und Teams der Formel 3

Gesamtstand 2016 mit Günther auf Platz 2

zur Startseite

von
erstellt am 17.Apr.2017 | 13:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert