zur Navigation springen

Weitere Sportarten

10. Dezember 2016 | 02:20 Uhr

Leichtathletik : Issinbajewa beantragt Olympia-Start

vom

Die Weltklasse-Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa hofft trotz des russischen Dopingskandals auf eine Teilnahme an Olympia in Rio und hat offiziell eine Startgenehmigung beantragt.

Ein entsprechendes Gesuch habe die zweifache Olympiasiegerin an den Leichtathletik-Weltverband IAAF abgesandt, teilte Alla Gluschtschenko vom russischen Leichtathletikverband in Moskau mit.

Die IAAF hatte die russischen Leichtathleten am 17. Juni angesichts flächendeckenden Dopings von den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Kurz darauf entschied das Internationale Olympische Komitee (IOC), nachweislich saubere Sportler starten zu lassen. Eine komplette Suspendierung ist aber noch nicht vom Tisch.

Trotz des möglichen pauschalen Ausschlusses kündigte Russland an, insgesamt 380 Athleten nach Rio zu schicken. «Die gesamte Gruppe wird 650 Mitglieder umfassen, davon 380 Sportler», sagte Delegationschef Igor Kasikow der Agentur Tass zufolge in Moskau. «Ursprünglich sollten es 430 Athleten sein.» Medien zufolge hatte Russland für den Aufenthalt in Brasilien ein 17-stöckiges Gebäude angemietet.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Jun.2016 | 18:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert