zur Navigation springen

Weitere Sportarten

10. Dezember 2016 | 06:07 Uhr

Doping : FIFA fordert von WADA Details zu Dopingfällen

vom

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat von der WADA alle Details zu den Fällen von Doping im russischen Fußball angefordert und «angemessene nächste Schritte» angekündigt.

In dem McLaren-Report hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA von staatlich geschütztem und gefördertem Doping im Spitzensport in Russland gesprochen. Unter den 643 verschwundenen und damit negativ gewordenen positiven Doping-Proben seien elf aus dem Fußball gewesen.

Die WADA empfahl der FIFA-Ethikkommission, «die Vorwürfe zu untersuchen, die den Fußball betreffen und auch die Rolle, die ein Mitglied des Exekutivkomitees, Minister Witali Mutko, spielt», hieß es in einer WADA-Mitteilung. Mutko ist Mitglied im FIFA-Council und gehörte zuvor dem Exekutivkomitee an. Zudem ist der 57-Jährige Präsident des russischen Fußballverbandes und Chef des Organisationskomitees für die WM 2018 in Russland.

In dem WADA-Bericht wird eine Mitwisserschaft Mutkos an der Vertuschung von Dopingfällen angedeutet. «Sollte der Bericht Verstöße gegen das FIFA-Ethikreglement aufzeigen, wird die Untersuchungskammer geeignete Maßnahmen ergreifen und entsprechend informieren», teilte Roman Geiser, Sprecher der Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission mit.

Die Weltverband hatte schon zuvor darauf hingewiesen, dass nur die Ethikkommission als «unabhängiges Gremium der FIFA» entscheiden kann, welche Maßnahmen getroffen werden.

WADA-Ermittlungsbericht zum Download

WADA-Homepage

IOC-Homepage

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jul.2016 | 18:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert