zur Navigation springen

Weitere Sportarten

05. Dezember 2016 | 17:42 Uhr

Olympia : Experte: Paralympics-Bann Russlands «schwer durchsetzbar»

vom

Der Komplett-Bann Russlands von den Paralympics wird nach Ansicht des Sportrechts-Experten Rainer Cherkeh juristisch nur «schwer durchsetzbar» sein.

Ein kompletter Ausschluss einer Mannschaft könne auch nach dem Anti-Doping-Code des Internationalen Paralympics Komitees (IPC) nur erfolgen, wenn während der Dauer der Paralympics mehrere Dopingfälle innerhalb einer Mannschaft festgestellt werden.

«Ein Komplett-Ausschluss im Vorfeld der Paralympics dürfte also auch vor der Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofs CAS nur schwer durchzusetzen sein», erklärte Cherkeh am Samstag der dpa, «zumal auch rechtsstaatliche Grundprinzipien wie das rechtliche Gehör und die Unschuldsvermutung eine erhebliche Rolle spielen werden.»

Wie es am Ende vor dem CAS ausgehe, sei dennoch offen. «Der CAS ist nicht berechenbar und auch kapitale Fehlentscheidungen - egal in welche Richtung - sind dort denkbar», sagte der Jurist aus Hannover.

Der CAS entscheidet am Montag über den russischen Einspruch, die Mannschaft des Landes von den Paralympics vom 7. bis 18. September auszuschließen. Das Urteil soll am Dienstag verkündet werden. Das IPC hatte die Sperre aller russischen Behindertensportler wegen der Verwicklungen in systematisches Staatsdoping ausgesprochen.

IPC-Mitteilung, englisch

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2016 | 14:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert