zur Navigation springen

Weitere Sportarten

03. Dezember 2016 | 03:30 Uhr

Fußball : Ermittlungen gegen Brasiliens Fußball-Verbandschef

vom

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA führt ein Ermittlungsverfahren gegen den brasilianischen Verbandspräsidenten Marco Polo del Nero.

Das bestätigte ein Sprecher der Untersuchungskammer der Nachrichtenagentur AP - nur wenige Tage nach einem Besuch von FIFA-Chef Gianni Infantino bei del Nero. Gegen das frühere Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees werde bereits seit Dezember ermittelt, hieß es von der Ethikkommission.

Del Nero ist noch immer Boss des nationalen Verbandes CBF, obwohl er im Korruptionsskandal zu den insgesamt 41 Beschuldigten der US-Ermittler zählt. Im November 2015 war er aus dem FIFA-Exko zurückgetreten und hatte auch sein Amt im CBF ruhen lassen. Seit April führt er jedoch wieder die Geschäfte im brasilianischen Verband. Ihm werden organisierte Kriminalität, Geldwäsche und Überweisungsbetrug vorgeworfen. Del Nero verlässt derzeit sein Heimatland nicht, Brasilien liefert Staatsbürger nicht aus.

Infantino war in der vergangenen Woche bei del Nero in der CBF-Zentrale zu Besuch. Er habe anlässlich einer Reise zu den Olympischen Spielen die Einladung zu «einer Sitzung mit Vertretern der brasilianischen Spitzenclubs nicht ablehnen» können, zitierte die «Süddeutsche Zeitung» (Mittwoch) den FIFA-Chef. «Wir sprachen dabei weder über Ermittlungen oder Verfahren innerhalb der FIFA oder einer anderen Institution. Ich befand mich (...) auf einem offiziellen Besuch in Brasilien und war nicht zu einer Bewertung des CBF-Führungsmodells oder des Verbandspräsidenten dort.»

Erst vor wenigen Tagen hatte die Ethikkommission ihre Ermittlungen gegen Infantino wegen möglicher Vergehen gegen vier Paragrafen des Ethikcodes eingestellt.

Porträt Infantino auf FIFA-Homepage

FIFA-Ethikkommission

FIFA-Stellungnahme

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2016 | 20:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert