zur Navigation springen

Eishockey

04. Dezember 2016 | 11:23 Uhr

Bremerhaven überrascht Berlin : Köln verliert DEL Spitzenspiel gegen Grizzlys

vom

Tabellenführer Kölner Haie hat Verfolger Grizzlys Wolfsburg in der Deutschen Eishockey Liga bis auf einen Punkt herankommen lassen. Der Titelkandidat zog gegen die Niedersachsen daheim mit 2:3 (0:0, 2:3, 0:0) den Kürzeren.

Im zweiten Drittel gingen die Niedersachsen, die in der vergangenen Saison im Playoff-Finale gestanden hatten, zunächst binnen gut drei Minuten mit 3:0 in Führung. Köln verkürzte, glich vor 9173 Zuschauern im Schlussdrittel aber nicht mehr aus.

Meister EHC Red Bull München konnte die zweite Niederlage an diesem Wochenende gerade noch verhindern. Nach der Schlappe in Iserlohn zitterte sich der Titelverteidiger zu einem 3:2 (0:2, 1:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt und überließ damit dem bayrischen Rivalen einen Punkt. Kapitän Michael Wolf traf im Shootout als Einziger und erzielte seinen ersten Saisontreffer.

In einem spektakulären Verfolgerduell bezwangen die Adler Mannheim auswärts die Nürnberg Ice Tigers mit 6:5 nach Verlängerung (1:2, 3:3, 1:0). Nach 21 Sekunden in der Overtime war Nationalverteidiger Sinan Akdag der Siegtorschütze. Auf Mannheimer Seite trafen seine Auswahlkollegen Marcel Goc und David Wolf in der regulären Spielzeit doppelt. Für Nürnberg war DEL-Rekordtorschütze Patrick Reimer zweimal erfolgreich. Ebenfalls in der Verlängerung entschied die Düsseldorfer EG das Derby bei den Krefeld Pinguinen mit 3:2 (0:1, 2:1, 0:0) für sich.

Nicht in Tritt kommt Rekordmeister Eisbären Berlin. Der frühere Serienchampion kassierte eine bittere 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)-Niederlage beim Liga-Neuling Pinguins Bremerhaven. Von den vergangenen fünf Partien hat die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp damit vier verloren. Bremerhaven war durch den Rückzug der Hamburg Freezers in die DEL aufgerückt.

Statistik

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2016 | 22:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert