zur Navigation springen

Weitere Sportarten

10. Dezember 2016 | 13:42 Uhr

Doping : Die sieben Empfehlungen der WADA nach dem McLaren-Report

vom

München (dpa) - Nach der Veröffentlichung des McLaren-Reports zu Doping in Russland hat die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sieben Empfehlungen für den Umgang mit den Ergebnissen formuliert:

1. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das Internationale Paralympische Komitee (IPC) sollen in Erwägung ziehen, gemäß ihren Regularien allen Athleten des Russischen Olympischen Komitees (ROC) und des Russischen Paralympischen Komitees die Teilnahme an Rio 2016 zu verweigern.

2. Die internationalen Fachverbände, deren Sportarten im McLaren-Report erwähnt werden, sollen sich ihrer Verantwortung gegenüber dem Welt-Anti-Doping-Code bewusst werden, wenn ihre jeweiligen russischen Fachverbände betroffen sind.

3. Russischen Regierungsbeamten soll der Zugang zu internationalen Wettkämpfen verboten werden, einschließlich Rio 2016.

4. Die russische Anti-Doping-Agentur (RUSADA) soll weiter als nicht-konform mit dem Anti-Doping-Code gelten. Ihre Mitglieder und ihre Unabhängigkeit sollen weiter von der WADA überprüft werden.

5. Dem von der WADA akkreditierten Labor in Moskau soll die Akkreditierung entzogen werden.

6. Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA soll die Vorwürfe untersuchen, die den Fußball betreffen und auch die Rolle, die ein Mitglied des Exekutivkomitees, Minister Witali Mutko, spielt.

7. Professor McLaren und sein Team sollen ihren Auftrag abschließen, wenn die WADA die nötige Finanzierung sicherstellen kann.

WADA-Mitteilung

WADA-Ermittlungsbericht zum Download

WADA-Homepage

IOC-Homepage

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2016 | 19:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert