zur Navigation springen

Weitere Sportarten

08. Dezember 2016 | 10:59 Uhr

Motorsport : Die Ära Michael Schumacher mit Debüt am 25. August 1991

vom

Michael Schumachers Erfolgsbilanz in der Formel 1 ist einzigartig. Mit sieben WM-Titeln, 91 Grand-Prix-Siegen und 68 Pole-Positionen hat er Rekorde für die Ewigkeit aufgestellt.

Aber auch Skandale, Unfälle und ein vorübergehender Rücktritt gehören dazu. Am 25. August vor 25 Jahren bestritt Schumacher sein erstes Formel-1-Rennen.

1991: 25. August, Spa-Francorchamps, erstes Formel-1-Rennen. Gleich im zweiten Lauf fährt er in die Punkte.

1992: Erster Sieg, auch in Spa-Francorchamps. In seiner ersten kompletten Saison wird Schumacher WM-Dritter.

1993: Ein Saisonsieg, WM-Vierter.

1994: Schumacher gewinnt im Benetton zum ersten Mal den Titel. Überschattet wird die Saison vom Tod Ayrton Sennas (1. Mai) - Schumacher siegt in dem Rennen in Imola. In der Stunde des WM-Triumphs erinnert er an Senna. Es wäre Sennas Jahr geworden, sagt der neue Weltmeister.

1995: Schumacher verteidigt seinen Titel. Das Duell zwischen dem kompromisslosen Kerpener und dem erneut geschlagenen Damon Hill fesselt die Formel-1-Fans.

1996: Erstes Jahr bei Ferrari. Aufbauarbeit ist gefragt. Drei Saisonsiege, keine Chance auf den Titel.

1997: Der Skandal von Jerez: Schumacher rammt im letzten Rennen das Auto seines Titelrivalen Jacques Villeneuve. Der Kanadier kann weiterfahren, Schumacher nicht. Der Kerpener wird wegen Unsportlichkeit zudem aus der WM-Wertung gestrichen. Titel futsch, Ruf erstmal ramponiert.

1998: Mal wieder Spa. Im Regen fährt Schumacher ins Heck vom Wagen des zur Überrundung anstehende Schotten David Coulthard - Teamkollege des WM-Führenden und späteren Weltmeisters Mika Häkkinen. Schumacher scheidet aus, ist stinksauer und stapft in der Boxengasse wutentbrannt zu Coulthard. Es kommt fast zu Handgreiflichkeiten. Der Brite entschuldigt sich Jahre später.

1999: Schumachers schwerster Formel-1-Unfall. In Silverstone rast er wegen eines Bremsdefekts in einen Reifenstapel: Schien- und Wadenbeinbruch. Lange Pause.

2000: Die sagenhafte Titelserie mit Ferrari beginnt. Es ist der erste Triumph für die Italiener seit 1979.

2001: Die Titelverteidigung ist vier Rennen vor dem Saisonende perfekt. Zugleich stellt er den Rekord von Alain Prost ein, der 51 Grand Prix gewann.

2002: Titel Nummer drei im Ferrari und sein fünfter insgesamt. Schumacher zieht mit Juan Manuel Fangio gleich. Der Stallorder-Skandal von Spielberg - Ferrari bremst Rubens Barrichello zugunsten von Schumacher vor der Ziellinie ein («Let Michael pass for the Championship») - wirft aber einen Schatten auf den Triumph.

2003: Mit nur zwei Punkten Vorsprung auf McLaren-Mercedes-Konkurrent Kimi Räikkönen gewinnt Schumacher seine sechste WM.

2004: Titel Nummer sieben. Triumph - wo sonst?! - in Spa perfekt gemacht.

2005: Schumacher muss sich Fernando Alonso im Renault geschlagen geben. Dazu Bruderzwist in Monaco: Schumacher versucht, Ralf noch auf der Ziellinie zu überholen, um Sechster zu werden. Schumi II tobt: «Manchmal schaltet er sein Gehirn nicht ein.»

2006: Kein Titel, aber mit der 66. Pole Position überbietet er Sennas Rekord. Und wieder ein Skandal: In Monaco stellt Schumacher seinen Ferrari auf der Strecke in den Weg. Ein paar Monate später die Rücktrittsankündigung zum Saisonende.

2007: Schumacher arbeitet als Ferrari-Berater.

2008: Ein weiteres Jahr als Tippgeber für die Scuderia.

2009: Schumacher will für den verunglückten Felipe Massa bei Ferrari einspringen. Die Folgen eines Motorradunfalls im Februar durchkreuzen die Pläne. Dann der Vorweihnachts-Kracher: Schumacher fährt ab 2010 für das Werksteam Mercedes Grand Prix.

2010: Die Rückkehr ins Renngeschehen. Nicht aber zu alten Erfolgen. WM-Neunter. Meist geschlagen vom eigenen Teamkollegen Nico Rosberg.

2011: Das zweite Comeback-Jahr verläuft bis zur Sommerpause erneut frustrierend. «Schumi» hofft auf «Achtungszeichen». Vergeblich.

2012: Der dritte Anlauf im Silberpfeil, viel besser wird es nicht. Bestzeit in der Qualifikation von Monaco, Platz drei in Valencia - mehr war nicht drin. Mercedes mustert «Schumi» zum Saisonende aus und verpflichtet Lewis Hamilton als Nachfolger. Am 4. Oktober erklärt Schumacher sein Karriereende nach der laufenden Saison. Nach dem Saisonfinale in Sao Paulo ist Schumachers einzigartige Formel-1-Karriere beendet.

Homepage Michael Schumacher - Saison 1991

Michael Schumacher in Hall of Fame auf Formel-1-Homepage

Michael Schumacher auf Ferrari-Homepage

Michael Schumacher auf Mercedes-Homepage

Chronologie der Rennstrecke in Spa-Francorchamps

Circuit de Spa-Francorchamps

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2016 | 07:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert