zur Navigation springen

Weitere Sportarten

03. Dezember 2016 | 22:53 Uhr

Baseball : Baseball: Rodriguez verabschiedet sich mit Sieg & Unwetter

vom

New York (dpa) - Der umstrittene Baseball-Star Alex Rodriguez hat sich mit großen Emotionen und einem 6:3-Sieg seiner New York Yankees gegen die Tampa Bay Rays vom aktiven Sport verabschiedet. 46 459 Zuschauer im ausverkauften Yankee Stadium feierten den 41-Jährigen zum vorerst letzten Mal.

«Ich habe diesen Fans in den letzten Jahren jede Menge Kopfschmerzen bereitet und viele Menschen enttäuscht», sagte Rodriguez nach dem Spiel. «Aber ich habe immer gesagt, dass man nicht nur an seinen Fehlern gemessen werden sollte. Wie man zurückkommt, das zählt ebenso. Und das ist das, was New York ausmacht.»

Rodriguez hatte zwölf seiner 22 Profi-Jahre für die Yankees absolviert. Zuvor spielte er für die Seattle Mariners (1994-2000) und die Texas Rangers (2001-2004). Der 14-malige All-Star wurde vor dem Match im Beisein seiner Mutter und den beiden Töchtern Natasha und Ella mit einer Zeremonie während eines Unwetters verabschiedet.

«Es war biblisch», schwärmte der dreifache MVP. «Hast du den Donner gehört? Ich denke, wir sind mit einem Knall gegangen.» Danach klarte es wieder auf.

Den größten Erfolg feierte Rodriguez mit den Yankees 2009, als er mit dem Rekordmeister zum bislang letzten Mal die World Series gewann. Mit insgesamt 696 Homeruns belegt er in der Geschichte der MLB den vierten Platz. Doch aufgrund seiner Doping-Vergangenheit wird «A-Rod» wohl nicht den Sprung in die MLB-Ruhmeshalle «Hall of Fame» schaffen.

2013 wurde er als Hauptverdächtiger im sogenannten Biogenesis-Skandal für 162 Partien gesperrt. Rodriguez gilt als Hauptverdächtiger, jahrelang über eine Anti-Aging-Klinik in Süd-Florida leistungsfördernde Mittel erhalten zu haben. 

Bericht mit Videos auf MLB-Homepage

Karriere von Alex Rodriguez

zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2016 | 11:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert