zur Navigation springen

Weitere Sportarten

09. Dezember 2016 | 20:24 Uhr

Sportpolitik : Bach: Olympia-Start von Whistleblowerin Stepanowa prüfen

vom

Das Internationale Olympische Komitee will sich mit einem Startrecht der russischen Whistleblowerin Julia Stepanowa bei den Rio-Spielen befassen, wenn der Leichtathletik-Weltverband IAAF den Fall vor das IOC bringen sollte.

«Die Frage der Stepanows und hier Julia Stepanowa im Besonderen, um die es ja geht, ist eine Frage, die sich im Moment noch nicht stellt», erklärte IOC-Präsident Thomas Bach in einem Hintergrund-Interview mit ARD und ZDF in Lausanne. «Nicht stellt, weil wir ein entsprechendes Anliegen der IAAF, die hier zuvorderst zuständig ist, noch nicht haben.» Bach weiter: «Falls dieses kommen sollte, werden wir es sorgfältig prüfen müssen, wie und ob es mit den Bestimmungen in Einklang zu bringen ist.»

Das IOC werde unabhängig von Interessen Russlands entscheiden. «Die russische Regierung wird auf diese Entscheidung wie auch auf die ganzen anderen Entscheidungen, die wir getroffen haben, keinen Einfluss haben - und andere Regierungen auch nicht», sagte Bach. Die 800-Meter-Läuferin Stepanowa hatte zusammen mit ihrem Mann wesentlich zur Aufdeckung des flächendeckenden Dopingsystems in ihrer Heimat beigetragen. Sie lebt inzwischen in den USA.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jun.2016 | 14:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert