zur Navigation springen

Sport

05. Dezember 2016 | 17:41 Uhr

Doppelter Dreifach-Erfolg : Traumhafter Weltcup-Auftakt für deutsche Rodler

vom

Besser hätte es nicht laufen können: Deutschlands erfolgsverwöhnte Rodler belegen zum Weltcup-Auftakt in Winterberg alle Podestplätze. «Perfekt, einfach perfekt», sagt ihr Coach.

Mit einem doppelten Dreifach-Erfolg haben Deutschlands Rennrodler gleich zum Weltcup-Auftakt ihre Vormachtstellung untermauert.

Beim Saisonstart in Winterberg holte sich Olympiasiegerin Natalie Geisenberger den Sieg vor ihren Teamkolleginnen Tatjana Hüfner und Dajana Eitberger. Kurz darauf machten die Doppelsitzer den traumhaften Auftakt perfekt: Das Europameister-Duo Toni Eggert/Sascha Benecken siegte vor den überraschend starken Lokalmatadoren Robin Geueke/David Gamm und Tobias Wendl/Tobias Arlt.

«Das war perfekt, einfach perfekt», sagte ein sehr zufriedener Bundestrainer Norbert Loch. Auch Geisenberger war «sehr zufrieden. Das war natürlich ein idealer Start.» Für die Bayerin, die bei strahlendem Sonnenschein im Sauerland in 55,323 Sekunden einen neuen Bahnrekord aufstellte, war es der 34. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere. «Die Natalie war wirklich saustark heute und hat sich den Sieg verdient. Aber auch ich bin zuversichtlich für die nächsten Rennen, das war ein guter Auftakt», sagte die Erfurterin Hüfner.

Eggert/Benecken rundeten das perfekte Ergebnis aus deutscher Sicht mit ihrem 17. Weltcup-Erfolg ab. «Dieser innerdeutsche Kampf innerhalb unseres starken Teams ist sicher auch ein Grund, warum wir auch international alle immer so stark sind», sagte Benecken.

Am Sonntag kommt Olympiasieger Felix Loch in Winterberg in der Herren-Konkurrenz zu seinem Auftakt in den neuen Rodel-Winter. Am kommenden Wochenende steht für das deutsche Team dann der erste Übersee-Weltcup in Lake Placid an, wo die deutschen Damen im vergangenen Jahr überraschend einen Podestplatz verpasst hatten.

Infos und Ergebnisse zum Weltcup in Winterberg

zur Startseite

von
erstellt am 26.Nov.2016 | 15:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert