zur Navigation springen

Sport

10. Dezember 2016 | 21:38 Uhr

Silbermedaillengewinnerin aus Kiel : Tennis-Weltrangliste: Angelique Kerber trennt nur ein Sieg von Platz 1

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Sieg gegen Tschechin Pliskova und Angelique Kerber ist die erste deutsche Spielerin seit Steffi Graf auf der Pole.

Kiel | Angelique Kerber fehlt nur noch ein Sieg für den Sprung auf Platz eins der Tennis-Weltrangliste. Dank des 6:3, 6:4 gegen die rumänische Spitzenspielerin Simona Halep zog die Silbermedaillengewinnerin von Rio zum zweiten Mal in das Endspiel des WTA-Turniers in Cincinnati ein. Gewinnt die Kielerin auch gegen die Tschechin Karolina Pliskova, ist sie als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf 1997 die Nummer eins der Welt. „Es ist immer noch ein Match, und ich werde darüber noch nicht nachdenken. Wenn es so kommt, wäre das unglaublich“, sagte die Australian-Open-Siegerin. „Ich muss mich auf ein Match gegen eine schwere Gegnerin konzentrieren.“

Eine Woche nach dem verlorenen Olympia-Endspiel von Rio benötigte Kerber gegen die Weltranglisten-Vierte Halep 1:29 Stunden für ihren Erfolg. Auch von einem verzögerten Spielbeginn wegen Regens und einer Unterbrechung beim Stande von 4:3 aus ihrer Sicht im ersten Satz ließ sie sich nicht aufhalten.

Die Weltranglisten-17. Pliskova setzte sich zuvor überraschend glatt 6:1, 6:3 gegen die spanische French-Open-Siegerin Garbiñe Muguruza durch. Wimbledon-Finalistin Kerber hat gegen die 24-jährige Tschechin in bisher sechs Duellen viermal die Oberhand behalten. „Ich fände es toll, wenn Kerber Nummer eins wird. Aber ich werde alles dafür tun, dass sie es nicht schafft“, sagte Pliskova.

In diesem Jahr entwickelte sich die Kielerin zur großen Rivalin der Amerikanerin Serena Williams, die sie nun nach 183 Wochen in Serie auf Weltranglisten-Position eins ablösen könnte. Williams war wegen Schulterproblemen nicht bei dem mit 2,8 Millionen Dollar dotierten Turnier angetreten.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2016 | 11:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen