zur Navigation springen

Sportticker

03. Dezember 2016 | 05:44 Uhr

Basketball : NBA-Meister Golden State vermeidet vorzeitiges Halbfinal-Aus

vom

Die Golden State Warriors haben das vorzeitige Aus im Titelrennen der NBA verhindert. Der Meister gewann sein Heimspiel gegen die Oklahoma City Thunder 120:111 und verkürzte in der Halbfinal-Serie der Playoffs auf 2:3.

«Wir wussten, worum es ging. Eine Niederlage und wir hätten nach Hause gehen können. Wir haben das gemacht, was wir einfach machen mussten - daheim gewinnen», sagte Superstar Stephen Curry.

Trotz dieses wichtigen Erfolges stehen Curry und sein Team weiter unter Druck und müssen am Sonntag in Oklahoma gewinnen, um ein entscheidendes siebtes Match in der heimischen Arena in Oakland zu erzwingen. In den beiden bisherigen Auswärtspartien waren die Warriors jedoch chancenlos. «Jetzt wartet auf uns das schwerste Spiel unseres Lebens. Wir wissen, dass OKC nicht aufgeben wird. Es liegt an uns, den Job zu Ende zu bringen», betonte Curry.

Der MVP (wertvollste Spieler) der Vorrunde machte im Alles-oder-Nichts-Spiel das, was alle von ihm erwarteten. Er übernahm Verantwortung, bediente seine Mitspieler, traf von außen, zog zum Korb und verbuchte insgesamt 31 Punkte. Der zweite Warriors-Star Klay Thompson steuerte 27 Zähler bei. Zudem kamen wichtige Impulse und Treffer von Akteuren, die bislang kaum in Erscheinung getreten waren. Dem australischen Center Andrew Bogut gelangen 15 Zähler und 14 Rebounds. Bankspieler Marreese Speights brachte es in nur 8:31 Minuten Spielzeit auf 14 Punkte.

Bei den Gästen waren Kevin Durant (40 Punkte) und Russell Westbrook (31) zu oft auf sich alleine gestellt. Die Reservisten erzielten 17 Zähler weniger als die Bankspieler der Warriors. Zwar hielt Oklahoma die Partie lange offen, konnte letztlich aber nicht den noch fehlenden vierten Sieg zum Finaleinzug holen.

Spielstatistik

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2016 | 07:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert