zur Navigation springen

Sportticker

09. Dezember 2016 | 14:38 Uhr

Olympia : Kronzeugin Stepanowa klagt IOC an: «Es folgt keiner Logik»

vom

Whistleblowerin Julia Stepanowa wird das Olympia-Startrecht in Rio nicht beim Internationalen Sportgerichtshof CAS einklagen - aber sie klagt das IOC an.

Die Entscheidung, sie nicht teilnehmen zu lassen, sei nicht überraschend, heißt es in einer Erklärung der russischen 800-Meter-Läuferin und ihres Mannes Witali Stepanow. Es werde einmal mehr bewiesen, dass die Weigerung des IOC, sie als neutrale Athletin teilzunehmen zu lassen, die Grundsätze der natürlichen Gerechtigkeit verletzten. «Es folgt keiner Logik, außer dem Wunsch, eine völlig glaubwürdige Informantin zu bestrafen», schrieb das Paar.

Der 31 Jahre alten Leichtathletin war vom Internationalen Olympischen Komitee auch wegen einer zweijährigen Dopingsperre die Teilnahme an den Rio-Spielen verweigert worden. Das ad-hoc-Gericht des CAS hatte am Donnerstag in den Fällen der Schwimm-Weltmeisterin Julija Jefimowa sowie der Ruderer Anastassija Karabelschtschikowa und Iwan Podschiwalow festgestellt, dass sie wegen früherer Dopingsperren nicht noch mit einer Verbannung von Olympia bestraft werden dürfen.

«Wir sind enttäuscht, dass das IOC zu blind ist, zu erkennen, was für Risiken Julia auf sich nehmen musste und welchen Schaden ihre sportliche Karriere genommen hat, um den systematischen Betrug in Russland zu entlarven», hieß es weiter. Dass das IOC ihre Ablehnung für die Rio-Spiele damit begründete, Stepanowa sei wegen ihrer zweijährigen Dopingsperre ethisch nicht tauglich, an Olympia teilzunehmen, sei ein «enormer Schlag».

IOC-Präsident Thomas Bach hatte erklärt, die Ethikkommission des IOC habe ausdrücklich den Beitrag im Kampf gegen Doping gewürdigt, aber auch berücksichtigt, «dass Julia Stepanowa nicht nur fünf Jahre Teil des Systems war, sondern aktiv mitgewirkt hat in diesem System. Sie hat ihre Informationen erst preisgegeben, als der Schutz des Systems nicht mehr funktionierte und als sie bereits eine Zweijahressperre erhalten hatte.»

Das Ehepaar glaubt indes, dass man die Doping-Vergangenheit nur dazu benutzt habe, damit das eigentliche Thema nicht im Rampenlicht stehen solle: Anders als der Leichtathletik-Weltverband IAAF habe das IOC zu keinem Zeitpunkt von den russischen Sportbehörden öffentlich gefordert, ihren wichtigen und wertvollen Beitrag als Whistleblowerin für einen sauberen Sport in Russland anzuerkennen.

«Unsere Enttäuschung und Trauer ist riesig», schrieben die Stepanowas. Sie hätten das IOC nur demütig gebeten, Julia als neutrale Athletin für die Spiele in Rio zuzulassen, wie es die IAAF gemacht habe. «Wir verstehen, dass das IOC nach seinem Ermessen Athleten für die Spiele einladen kann», so das russische Paar. Aber während Russland erlaubt sei, hunderte von Athleten starten zu lassen, sei Julias Antrag abgewiesen worden. «Auch, wenn es uns das Herz bricht, möchten wir klarstellen, von Anfang an niemals die Absicht hatten, einen juristischen Weg einzuschlagen.»

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2016 | 10:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert