zur Navigation springen

Sportticker

10. Dezember 2016 | 11:54 Uhr

Handball : Kiel besiegt in Champions League Titelverteidiger Barcelona

vom

Der ersatzgeschwächte Handball-Rekordmeister THW Kiel hat in der Champions League dem großen Favoriten FC Barcelona eine Niederlage zugefügt und kann sich Hoffnungen auf das Erreichen des Final Four Ende Mai in Köln machen.

Die Norddeutschen besiegten den Titelverteidiger vor 10 285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena dank einer «phänomenal gute Abwehr», wie THW-Coach Alfred Gislason im TV-Sender Sky lobte, mit 29:24 (16:12). Das Rückspiel findet am nächsten Samstag in Barcelona statt.

Die besten Torschützen waren Dominik Klein (9) bei Kiel und Kiril Lazarov (6/2) bei Barcelona. Für den dreifachen Champions-League-Gewinner THW war es der zehnte Sieg im 20. Duell mit den Spaniern.

Ohne die Leistungsträger Christian Dissinger, Rene Toft Hansen und Niclas Ekberg war dem derzeit schwächelnden THW kein Erfolg über den neunmaligen Königsklassen-Gewinner und 22-maligen spanischen Meister zugetraut worden. «Wir sind krasser Außenseiter - milde ausgedrückt», hatte Trainer Alfred Gislason vor der Partie behauptet.

Vier Tage nach dem ernüchternden 22:22 in der Bundesliga gegen Abstiegskandidat HBW Balingen-Weilstetten boten die Gastgeber eine engagierte Teamleistung. Vor allem die Abwehr stand sicher und ließ die Spanier nicht zur Entfaltung kommen. Niklas Landin parierte zahlreiche Würfe in großer Manier.

Ein halbes Jahr nach seinem Kreuzbandriss gab Kreisläufer Patrick Wiencek sein Comeback. Ein Wiedersehen gab es mit den früheren Kielern Gudjon Valur Sigurdsson, Wael Jallouz und Filip Jicha. Jicha war erst zu Saisonbeginn nach acht THW-Jahren nach Barcelona gewechselt. Der Tscheche musste sich Pfiffe gefallen lassen, war überraschend nervös und erzielte nur ein Tor.

Viertelfinale Champions League

Kader THW Kiel

zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2016 | 21:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert