zur Navigation springen

Sportticker

08. Dezember 2016 | 13:04 Uhr

Basketball : «Ein Traum»: Zipser will NBA-Chance in Chicago nutzen

vom

Für Basketball-Nationalspieler Paul Zipser vom FC Bayern München erfüllt sich mit dem Wechsel in die USA ein Lebenstraum.

«Ich bin natürlich unglaublich glücklich und aufgeregt, dass es jetzt wirklich geklappt hat», äußerte der 22-Jährige. Zipser hatte am 15. Juli beim NBA-Club Chicago Bulls nach dem bestandenen Medizincheck einen Zweijahresvertrag unterschrieben. «Für mich geht ein Traum in Erfüllung und ich werde jetzt alles versuchen, meine Chance auch zu nutzen», ergänzte der 2,03 Meter große Zipser.

Die Bayern, bei denen der Flügelspieler noch unter Vertrag stand, erhalten eine Ablösesumme in unbekannter Höhe. Zipser ist aktuell der vierte deutsche Spieler in der NBA; neben Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks), Dennis Schröder (Atlanta Hawks) und Tibor Pleiß (Utah Jazz). Er soll am Wochenende zurück nach München reisen. Zipser will wie geplant im Sommer für die deutsche Nationalmannschaft spielen. «Das ist mit den Bulls besprochen», berichtete der Spieler.

Für den FC Bayern bestritt Zipser 95 Bundesligapartien und 33 Europapokalspiele. «Natürlich verlieren wir in Paul nach vier Aufbaujahren einen sehr hoffnungsvollen Spieler», erklärte Marko Pesic. «Doch die Freude über seinen Sprung in die NBA überwiegt, das ist für den deutschen Basketball und speziell für den FC Bayern eine große Sache», ergänzte der Geschäftsführer der Bayern-Basketballer.

«Ich bin hundert Prozent sicher, dass er ein richtiger NBA-Spieler wird», äußerte Bayern-Coach Svetislav Pesic zur Zukunft von Zipser in der stärksten Basketballliga der Welt. Zipser war Anfang 2013 als 18-Jähriger aus Heidelberg zum FC Bayern gewechselt.

Homepage Chicago Bulls

Informationen zu Paul Zipser

Bayern-Mitteilung zu Zipser

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2016 | 12:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert