zur Navigation springen

Sportticker

07. Dezember 2016 | 09:40 Uhr

Fußball : BVB ohne Götze gegen Mainz - Schmelzer neuer Kapitän

vom

Das mit Spannung erwartete Comeback von Fußball-Weltmeister Mario Götze bei Borussia Dortmund lässt weiter auf sich warten.

Der 24 Jahre alte Heimkehrer wird beim Bundesliga-Auftaktspiel des BVB am Samstag (15.30 Uhr) gegen FSV Mainz 05 noch nicht im Kader stehen. Das bestätigte Trainer Thomas Tuchel. «Mario Götze hat heute voll trainiert. Für ihn kommt das Spiel aber noch zu früh. Wir haben entschieden, ass er noch nicht dabei ist», sagte Tuchel, der auch auf die Olympia-Teilnehmer Matthias Ginter und Sven Bender wegen der zuletzt hohen Belastung noch verzichtet.

Zudem erklärte Tuchel, dass Marcel Schmelzer in dieser Saison den zum FC Bayern München gewechselten Mats Hummels als BVB-Kapitän ablöst. «Er hat großes Verantwortungsbewusstsein und hohe Sozialkompetenz. Das war eine logische Entscheidung», sagte der Coach.

Der von Bayern München zurückgekehrte Götze hatte laut «Bild»-Zeitung am Donnerstag das Mannschaftstraining nach nur 20 Minuten abbrechen müssen. Auch für die Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft in der kommenden Woche gegen Finnland und in Norwegen steht Götze nicht zur Verfügung. Bereits in der ersten Pokalrunde gegen Drittligist Eintracht Trier (3:0) war der Weltmeister nicht im Kader. Im Supercup-Finale gegen seinen ehemaligen Verein aus München (0:2) hatte er nur auf der Bank gesessen.

Sein Bundesliga-Debüt in Schwarz-Gelb wird dagegen Weltmeister Andre Schürrle ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Club aus Mainz feiern. «Den größten Anteil an seinem Aufschwung hat er selbst», lobte Tuchel den zuletzt übezeugenden Offensivspieler. Aber sein Weg hat gerade erst begonnen.» Neben Schürrle dürften auch die Neuzugänge Marc Bartra und Ousmane Dembelé in der Startelf stehen.

Bericht der Bild-Zeitung

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2016 | 14:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert