zur Navigation springen

Sport

07. Dezember 2016 | 21:24 Uhr

Fussball-EM 2016 : Slowakei gewinnt mit 2:1 gegen Russland

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Slowakei feiert den ersten Sieg. Doch auch neben dem Spiel gab es Aufregung.

Lille | Russlands Fußball-Nationalmannschaft droht bei der EM in Frankreich auch sportlich das vorzeitige Aus - durch eine 1:2 (0:2)-Niederlage gegen die Slowakei in Lille. Mit zwei sehenswerten Toren sorgten Vladimir Weiss (32. Minute) und Marek Hamsik (45.) für den verdienten ersten EM-Sieg der Slowaken. Denis Gluschakow (80.) schaffte nur noch den Anschlusstreffer für Russland.

Auch neben der Partie gab es Aufregung: In Lille sind 16 Menschen festgenommen worden. Darunter seien auch sechs Russen, die an den Ausschreitungen in Marseille am vergangenen Samstag beteiligt waren, teilte die Präfektur des Départements Nord am Mittwochabend mit. Zudem wurde ein Zug aus London auf dem Weg nach Calais gestoppt und fünf Insassen wegen Trunkenheit festgenommen. Der Präfekt ordnete die Ausweisung dreier Russen und eines Ukrainers wegen Störung der öffentlichen Ordnung an.

Zu den Zusammenstößen mit englischen Fans am Abend, bei denen die Polizei auch Tränengas einsetzte und mindestens zwei Menschen verletzt wurden, äußerte die Behörde sich nur knapp. Die Polizei habe eine Gruppe von etwa 300 englischen Fans gestoppt, die sich in der Innenstadt bewegten, wo sich auch russische Fans aufhielten. Die Gruppe habe sich danach zerstreut. Russische und englische Fans hatten sich am Samstag in Marseille gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert, bei denen mehrere Personen verletzt wurden.

Die Präfektur kündigte an, die Sicherheitsbehörden würden auch am Abend und am Donnerstag weiter Präsenz zeigen. Für das Spiel in Lille und die Partie England gegen Wales am Donnerstag im nahegelegenen Lens waren verschärfte Sicherheitsvorkehrungen angeordnet worden.

Der Liveticker zum Nachlesen:

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jun.2016 | 16:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen