zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

10. Dezember 2016 | 21:26 Uhr

Olympia : Zika-Virus - Sportler sind in Sorge

vom

Das Zika-Virus beunruhigt die deutschen Olympioniken. Zwar gibt es zu Beginn des brasilianischen Winters eine leichte Entwarnung, ganz aus den Köpfen bekommen es die Athleten nicht.

Die deutsche Delegation wird mit reichlich Mückenspray, Moskitonetzen und Fliegengittern ausgestattet sein. «Ich sehe die größte Gefahr darin, dass es einen Fall gibt und dann im Team eine Panik ausbricht. Die Angst davor ist das Hauptproblem», sagt Kugelstoß-Europameister David Storl aus Chemnitz.

Besonders sorgfältig wird Kajak-Starter Ronald Rauhe an den Saisonhöhepunkt herangehen: «Meine Frau ist wieder schwanger. Ich werde sicherlich Sicherheitsmaßnahmen vollziehen: Mückenspray oder lange Sachen anziehen. Wenn man das im Hinterkopf hat und nicht vernachlässigt, dann sollte das eigentlich auch kein Problem sein.» Eine Absage kam für die Auswahl-Athleten aber nicht in Frage, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Sportler und Begleiter wollen sich nicht verrückt machen lassen. «Wir sind da sehr gut informiert. Wir haben immer unsere Ärzte an Bord, werden lückenlos begleitet», berichtet Schwimm-Cheftrainer Henning Lambertz. «Für mich war nie die Frage, abzusagen. Ich will zu den Olympischen Spielen, egal wie», sagt Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel, die Fliegengitter im Gepäck haben wird.

«Da ich nicht schwanger zu den Olympischen Spiele reise, ist es nichts, was mich jetzt krass betrifft. Natürlich macht es mir Kummer, wenn ich lese, dass, wenn einen die Mücke sticht, man grippeähnliche Symptome haben kann. Dann sind die Spiele auch vorbei. Das wäre natürlich hochdramatisch im ersten Moment. Deshalb sage ich: Mücken, bleibt mir fern», meint Kanutin Franziska Weber, die nur langärmelig unterwegs sein wird.

Gewichtheber Jürgen Spieß macht sich keine Sorgen: «Es soll ja ein bisschen ruhiger um Zika geworden sein. Das wäre tatsächlich das Schlimmste, wenn man vor dem Wettkampf mit einem Infekt gehandicapt würde.» Deswegen werde er sich viel in Hallen aufhalten. «Ich bin weder eine Frau noch schwanger, also ist das Risiko minimalisiert. Ich mach' mir da gar keine Gedanken drum. Ich habe die Videos im Vorfeld gesehen, da wurde alles abgesprüht. Ich glaube, da lebt keine mehr», meint Zehnkämpfer Kai Kazmirek.

«Ich habe nicht vor, rumzuknutschen und mit wildfremden Leuten Sex zu haben», meint Handball-Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer. «Also Finn Lemke, mein Zimmerkollege, hat, glaube ich, schon alles gekauft in Sachen Mückenschutz, Netze, alle möglichen Sprays, ich glaube, der hat eine ganze Drogerie leergekauft», berichtet Torhüter Silvio Heinevetter.

«Ich habe mir eine Vierfachschutz-Impfung abgeholt, der Arzt meinte auch, aktuell sind da gar nicht so viele Mücken. Außerdem sind wir Männer. Uns wurde davon abgeraten, Geschlechtsverkehr im Olympischen Dorf zu haben, das, denke ich, werde ich ganz gut hinbekommen», erzählt Zehnkämpfer Rico Freimuth.

Turner Fabian Hambüchen suchte wegen der Familienplanung ärztlichen Rat: «Wenn du den Virus mit nach Hause bringst und das Spätfolgen haben kann, wenn deine Freundin in ein paar Jahren schwanger ist.» Das sei relativ problemlos, aber ein gewisses Risiko sei da. «So lange du keine schwangere Frau zu Hause hast, sollte das wohl kein Problem sein.»

Für Dressurreiterin Isabell Werth und Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke ist die Lage klar. «Ich mache mir wegen Zika die wenigsten Sorgen. Meine Familienplanung ist abgeschlossen. Von daher ist das bei uns kein Thema», betonte Werth.

Informationen zu Aedes aegypti

F&A zum Zika-Virus vom Robert-Koch-Insititut

Aktuelle WHO-Infos zu Zika

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2016 | 11:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert