zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

10. Dezember 2016 | 23:26 Uhr

Olympia : Trotz Spielerwechsels: Handballer wollen ins Halbfinale

vom

Christian Dissinger hat nach seiner unerwarteten Operation bei den Olympischen Spielen in Rio den Janeiro die Nacht im Krankenhaus Americas Medical City verbringen müssen.

Wegen eines Kompartmentsyndroms als Folge einer schweren Prellung hatte sich der Rückraumspieler einem Eingriff am Oberschenkel unterzogen. Daher ist unklar, ob der 24 Jahre alte Kieler die deutschen Handballer als Zuschauer beim Viertelfinale an diesem Mittwoch (18.30 Uhr) gegen Katar anfeuern kann.

Der für Dissinger nachnominierte Steffen Fäth steht gegen den WM-Zweiten vor seinem Olympia-Debüt. Der Neu-Berliner hatte wegen eines Mittelhandbruchs Ende Mai in der Vorbereitung kein Testspiel mitbestreiten können. Dennoch war er von Bundestrainer Dagur Sigurdsson als Standby-Spieler nach Rio mitgenommen worden. «Steffen trainiert ohne Probleme mit der Mannschaft», sagte der Isländer.

Trotz des Spielerwechsels haben die deutschen Handballer das Halbfinale als neues Ziel ausgerufen. «Unser klarer Anspruch ist es, das Halbfinale zu erreichen und um die Medaillen zu spielen», sagte Delegationsleiter Bob Hanning.

Gerade Gegner Katar verschafft dem Europameister noch einmal eine zusätzliche Motivation. Denn im WM-Viertelfinale 2015 hatte das Team knapp gegen den Gastgeber und späteren Finalisten verloren. «Die Chance von der WM damals bekommen wir nicht wieder. Ich muss aber schon sagen, dass man sich ein bisschen drauf freut, Revanche zu nehmen, wenngleich es ein anderes Turnier ist», sagte Kapitän Uwe Gensheimer. Von den bislang fünf Vergleichen hat die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) drei gewonnen und zwei verloren.

Das deutsche Aufgebot in Rio

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2016 | 04:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert