zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

09. Dezember 2016 | 03:10 Uhr

Olympia : Tennisspielerin Kerber noch einen Sieg von Gold entfernt

vom

Rio de Janeiro (dpa) - Angelique Kerber sank erleichtert auf den Boden, als sie ihrem Traum vom Olympia-Gold einen großen Schritt näher gekommen war. Als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf kann sich die Australien-Open-Siegerin bei den Sommerspielen in Rio zur Olympiasiegerin küren.

28 Jahre nach dem Triumph ihres Vorbilds in Seoul erreichte die Kielerin durch ein 6:3, 7:5 gegen die Amerikanerin Madison Keys das Endspiel, in dem sie am Samstag auf Monica Puig aus Puerto Rico trifft.

Die Silbermedaille hat Kerber damit sicher. «Ich kämpfe um Gold. Das ist das, was ich mir vor einer Woche erträumt habe. Das ist etwas ganz Besonderes. Ich will meinen Emotionen aber noch nicht freien Lauf lassen», sagte Kerber.

Für den Triumph muss die deutsche Vorzeigesportlerin den imposanten Lauf der Sensations-Finalistin Puig beenden. Nach deren Halbfinal-Erfolg über die zweimalige tschechische Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova feiert Puerto Rico zum ersten Mal olympisches Edelmetall im Tennis.

Kerber tritt als klare Favoritin an und ging bei beiden bisherigen Duellen mit der Nummer 34 der Welt als Siegerin vom Platz. In Brasilien wandelt die Linkshänderin auf den Spuren von Tennis-Ikone Graf, die 1992 ein zweites Mal ins olympische Endspiel einzog, aber gegen Jennifer Capriati verlor.

Eine lange Wartezeit nimmt ein Ende. Sicher ist schon jetzt die erste deutsche Olympia-Medaille seit zwölf Jahren. 2004 in Athen trauerten Nicolas Kiefer und Rainer Schüttler dem knapp verpassten Gold nach. Im Einzel war zuletzt Tommy Haas mit der silbernen Plakette 2000 in Sydney erfolgreich. «Es wäre ein Riesending fürs Tennis», hatte Bundestrainerin Barbara Rittner vor dem Duell mit Keys dem «Tennismagazin» gesagt und Kerber zur Goldfavoritin erklärt.

Gegen Top-Ten-Spielerin Keys fand Kerber nur schwer in die Partie. Die Linkshänderin rackerte, die Länge in ihren Grundlinienschlägen fehlte aber zunächst. Die 1,78 Meter große Amerikanerin agierte druckvoll, hielt ihr Spiel auf Dauer aber nicht fehlerfrei durch.

Bei 2:3 befreite sich Kerber aus einer kniffligen Situation bei eigenem Aufschlag. Dann sicherte sie sich selbst das erste Break - dank eines Doppelfehlers von Keys. Erstmals lag die deutsche Nummer eins in Führung und steigerte sich. Mit einem Vorhand-Passierball beendete die neunmalige Turniersiegerin Satz eins. «Komm jetzt», schrie sie.

Unter Flutlicht blieb Kerber auch bei Breakbällen gegen sich ruhig. «Ich weiß, was ich kann», hatte die Defensivkünstlerin zuvor gesagt. Auf dem spärlich besetzten Centre Court behielt sie auch im zweiten Satz die Nerven, machte es gegen die 21 Jahre alte Amerikanerin zum Schluss aber spannender als nötig. Erst den sechsten Matchball nutzte die 28-Jährige zum Sieg, nachdem sie beim Stand von 5:4 im zweiten Satz den Sack viermal nicht zumachen konnte.

Ihrem erfolgreichen Jahr 2016 fügt Kerber in Rio ein weiteres Erfolgskapitel hinzu. Auf der großen Bühne scheint sie derzeit eine Konstante zu sein. In Melbourne feierte sie als erste Deutsche seit Steffi Graf einen Grand-Slam-Turniersieg. Und verlor in Wimbledon ein imposantes Finale gegen Serena Williams.

Seitdem tritt sie mit einem anderen Selbstverständnis auf und hat schon jetzt selbst Tennis-Idol Boris Becker etwas voraus. Becker holte zwar Doppel-Gold in Barcelona, blieb als Olympia-Solist aber erfolglos. «Daran will ich noch nicht denken», lautete Kerbers Devise vor der Vorschlussrunde - die Medaille ist jetzt Wirklichkeit.

Olympisches Tennisturnier auf ITF-Homepage

Setzlisten auf ITF-Homepage

Spielplan olympisches Tennis-Turnier

Tableaus

Rio 2016 Zeitplan

Rio 2016 Sportstätten

Rio 2016 Medaillenspiegel

Die Athleten der deutschen Olympiamannschaft

Socialhub der deutschen Olympiamannschaft

dpa-Twitterliste zur deutschen Olympiamannschaft

zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2016 | 04:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert