zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

10. Dezember 2016 | 11:56 Uhr

Rio de Janeiro 2016 : Paralympics: Das sind die deutschen Goldhoffnungen am ersten Wettkampftag

vom

In Rio fallen heute die ersten Entscheidungen. shz.de gibt einen Überblick über die deutschen Medaillenkandidaten.

RIO DE JANEIRO | Am Tag nach der bunten Eröffnungsfeier werden bei den Paralympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro die ersten Medaillen vergeben. Gleich zu Beginn der sportlichen Wettkämpfe gehen aus deutscher Sicht mehr als ein halbes Dutzend Favoriten an den Start.

In der ersten Veranstaltung des Tages greift Sportschützin Manuela Schmermund im Luftgewehr stehend nach ihrer insgesamt vierten paralympischen Medaille. Weitere Entscheidungen am ersten Wettkampftag stehen bei der Einzelverfolgung der Radfahrerinnen, im Kugelstoßen und im Judo an.

Auch wenn der Deutsche Behindertensportverband (DBS) auf eine Medaillenvorgabe verzichtet, gibt sich DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher vor den Spielen optimistisch. „Rein sportlich gesehen bin ich mit breiter Brust nach Rio gekommen“, erklärte Beucher. Quer durch alle Sportarten habe man Welt- und Europameister im Aufgebot. „Das ist kein Garant für das Treppchen. Aber das ist eine gute Voraussetzung“, sagte er. Bei den Paralympics in London holten die deutschen Sportler 2012 insgesamt 66 Medaillen (18 Mal Gold, 26 Mal Silber, 22 Mal Bronze).

ARD und ZDF berichten täglich mehrere Stunden live aus Rio de Janeiro. Aus dem gläsernen Studio im Olympia-Park werden sich ab etwa 23.00 Uhr MESZ an den abwechselnden Sendetagen Juliane Möcklinghoff für die ARD und Yorck Polus für das ZDF melden. Während die ARD zu unregelmäßigen Sendezeiten live berichtet, präsentiert das ZDF täglich ab 9.03 Uhr eine 90-minütige Zusammenfassung der sportlichen Höhepunkte der Nacht. Hinzu kommen ausführliche Streaming-Angebote im Netz.

Sportschießen

Mit voller Konzentration peilt Natascha Hiltrop eine Medaille an.

Mit voller Konzentration peilt Natascha Hiltrop eine Medaille an.

Foto: Imago/Gerhard König

Gleich zum Wettkampfauftakt der Paralympics wollen die deutschen Athleten ihre ersten Medaillen einheimsen. Manuela Schmermund kann zur Mittagszeit (13.30 Uhr MESZ) mit dem Luftgewehr den deutschen Startschuss im Medaillenkampf geben. 2004 gewann die Rollstuhlsportlerin in Athen Gold und Bronze, 2008 und 2012 folgte jeweils Silber in Peking und London. Sie tritt auch noch mit dem Kleinkaliber an.

Ebenfalls mit dem Luftgewehr wollen Natascha Hiltrop (15.30 Uhr) und Norbert Gau (14.00 Uhr) in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Die Europameisterin von 2013 und der Bronzemedaillen-Gewinner von 2012 gelten in ihrer Disziplin als Mitfavoriten.

Radsport, Einzelverfolgung

<p>Denise Schindler holte Silber in London 2012.</p>

Denise Schindler holte Silber in London 2012.

Foto: Imago/Lars Möller

Denise Schindler strebt ihre zweite Medaille nach Silber im Straßenrennen von London 2012 an. In Rio zählt die unterschenkelamputierte 30-Jährige wieder zum engen Favoritenkreis. Zu einem heißen Kopf-an-Kopf-Rennen dürfte es daher ab 21.30 Uhr (im ARD Livestream) in der Einzelverfolgung der Radfahrerinnen kommen, wenn sie auf die britische Newcomerin Megan Giglia trifft. Bei der WM im März hatte Schindler in zwei Disziplinen knapp das Nachsehen.

Ihr Heimtrainer Tobias Bachsteffel ist jedoch zuversichtlich und kündigt an: „Denise hat enormen Ehrgeiz und Zielstrebigkeit. Sie ist zu einer großen Athletin gewachsen. Die Konkurrenz in Rio wird es schwer haben.“

Leichtathletik

Martina Willing steht in Rio de Janeiro vor ihren siebten Paralympics.

Martina Willing steht in Rio de Janeiro vor ihren siebten Paralympics.

Foto: Imago

Anders als bei den Olympischen Spielen greifen die paralympischen Leichtathleten von Beginn an in das Geschehen ein. Nach viermal Silber und einmal Bronze unternimmt Allrounderin Martina Willing einen weiteren Angriff auf Gold im Kugelstoßen (22.33 Uhr). Bei ihren siebten Paralympics geht die sowohl blinde als auch querschnittsgelähmte 56-Jährige auch im Diskus- und Speerwurf an den Start.

Ab 22.45 Uhr geht der kleinwüchsige Kugelstoßer Niko Kappel ins Rennen. Der 20-Jährige knackte in diesem Jahr erstmals die Marke von 13 Metern und hat als amtierender Vize-Weltmeister und Weltranglisten-Zweiter gute Aussichten auf eine Medaille.

Judo

Carmen Brussig will sich auch in Rio über Siege auf der Matte freuen.

Carmen Brussig will sich auch in Rio über Siege auf der Matte freuen.

Foto: Imago

Gold ist das Ziel für die Schwestern Ramona und Carmen Brussig. In London 2012 holten die beiden blinden Schwestern aus Schwerin jeweils Gold im Judo und wollen ihren Coup in Rio wiederholen. Carmen (20.30 Uhr) geht in der Klasse bis 48 kg an den Start, ihre Schwester Ramona (21.30 Uhr) in der bis 52 kg.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 12:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen