zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

28. September 2016 | 17:22 Uhr

Paralympics 2016 in Rio de Janeiro : Olympisches Feuer ist erloschen, Trauer um verstorbenen Radfahrer

vom

Im Medaillenspiegel landet Deutschland auf dem sechsten Platz. Überschattet wurde das Wochenende von einem Todesfall.

Die Weltspiele der Behindertensportler in Rio de Janeiro sind beendet. Vier Wochen nach dem Ende der Olympischen Spiele erlosch am Sonntag um 22.21 Uhr (Ortszeit) im voll besetzten Maracana-Stadion auch die Flamme der Paralympics. Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), bewertete in seiner Rede bei strömendem Regen die Veranstaltung als „exzellente Spiele“.

Zuvor hatte Rios Bürgermeister Eduardo Paes die Paralympics-Fahne an Tokios Gouverneurin Yuriko Koike übergeben. In Japans Hauptstadt finden 2020 nach den Olympischen Spielen die 16. Paralympics vom 25. August bis zum 6. September statt.

Todesfall überschattet Abschlusswochenende

Während der Schlussfeier gab es eine Gedenkminute für den am Samstag nach einem Radunfall gestorbenen Iraner Bahman Golbarnezhad. Er war am Samstag während des Straßenrennens ums Leben gekommen. Der 48 Jahre alte Asienmeister stürzte auf einer Abfahrt. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu und erlitt zudem auf dem Weg ins Krankenhaus einen Herzstillstand. Golbarnezhad starb kurz nach der Ankunft im Unimed Rio Hospital in Barra, teilte das Internationale Paralympische Komitee (IPC) mit. „Das war der schwärzeste Tag, seit ich Präsident des IPC bin“, sagte der Brite Philip Craven am Sonntag bei seiner Abschluss-Pressekonferenz zu den Paralympics. „Ich war mit meiner Frau sehr häufig im Iran. Was gestern passiert ist, tut mir im Herzen sehr weh. Die ganze paralympische Familie ist mit ihren Gedanken bei der Frau und dem Sohn von Bahman Golbarnezhad.“

Der Medaillenspiegel

Die Rollstuhl-Basketballerin Annika Zeyen hatte während der Abschlussfeier für die deutsche Mannschaft die Fahne ins Stadion getragen. Das Team des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) gewann in Rio 18 Mal Gold, 25 Mal Silber sowie 14 Mal Bronze und belegte damit Rang sechs der Nationenwertung. Erneut die Nummer 1 war China (107/81/51) vor Großbritannien (64/39/44) und der Ukraine (41/37/39). 76 der 160 Mannschaften gewannen Medaillen, 209 Weltrekorde wurden aufgestellt.

Land Gold Silber Bronze
1. China 107 81 51
2. Großbritannien 64 39 44
3. Ukraine 41 37 39
4. USA 40 44 31
5. Australien 22 30 29
6. Deutschland 18 25 14

Wie schon zur Eröffnung sorgten die Gastgeber auch mit der Schlussfeier für einen Höhepunkt. Die Sportler tanzten zur Musik von Brasiliens Star Vanessa da Mata und Ceu und verwandelten das Stadion in eine riesige Partyzone - bis der starke Regen einsetzte und die Mehrzahl der Athleten den Innenraum verließ.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 08:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen