zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

06. Dezember 2016 | 13:12 Uhr

Olympia : Mängel behoben: IOC-Präsident lobt Olympiadorf

vom

IOC-Präsident Thomas Bach hat das wegen zahlreicher Mängel kritisierte olympische Dorf in Rio de Janeiro nach einem Inspektionsbesuch sehr gelobt. Bis Freitag seien aber noch einige Herausforderungen zu bewältigen.

«Das Olympische Dorf wird fantastisch sein», sagte er nach Angaben des Portals «O Globo». Auch die ersten Mitglieder des australischen Olympiateams haben nach Ärger über Baumängel ihre Quartiere bezogen. Turner, Schützen, Bogenschützen und die Hockey-Mannschaft übernahmen ihre Unterkünfte in der 31 Hochhäuser umfassenden Siedlung. Die Delegation hatte am Wochenende einige Apartments als «unbewohnbar» bezeichnet, viele Missstände wie defekte Wasserleitungen, verstopfte Klos und noch von Bauarbeiten verschmutzte Wohnungen wurden in einem Sondereinsatz von über 500 Handwerkern und Reinigungskräften behoben. Das 410 Sportler und 300 Delegationsmitglieder umfassende Team soll 15 Etagen belegen.

Nach ziemlicher Verärgerung bei den Organisatoren wegen der harschen Kritik, die international Wellen schlug, war man nun gemeinsam um Entspannung bemüht.

Bürgermeister Eduadro Paes hatte am Wochenende gesagt, man könne notfalls auch ein Känguru herschaffen, damit die Australier sich im Olympischen Dorf wohlfühlen. «Wir brauchen keine Kängurus, wir brauchen Klempner, um die 'Schwimmbäder' in den Apartments zu beheben», antworte das Olympische Komitee Australiens pikiert. Bei der Schlüsselübergabe an die Australier erhielt Paes am Mittwoch von dem Team einen Stoff-Känguru überreicht. Bis Donnerstag sollen auch die noch bestehenden Mängel in der Anlage behoben sein.

Sydney Morning Herald

Mitteilung Chiller

Tweet Australisches Olympiateam

Australische Olympiamannschaft

Mitteilung australische Delegation

Bericht zu Übergabe mit Paes

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2016 | 20:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert