zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

06. Dezember 2016 | 13:12 Uhr

Olympia : Hintergrund: Das Zika-Virus

vom

Das Zika-Virus wird in den meisten Fällen von bestimmten Mücken übertragen. Es wurden aber auch einige Infektionen durch Sex bekannt.

Die Infizierten erkranken meist nicht. Bei einigen von ihnen treten jedoch binnen drei bis zwölf Tagen nach einem infektiösen Mückenstich Hautausschlag, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen, Bindehautentzündung und manchmal Fieber auf.

Es gilt als erwiesen, dass Zika Fehlbildungen bei Ungeborenen auslösen kann, wenn sich die Schwangere infiziert. Die Kinder kommen mit einem zu kleinen Schädel auf die Welt. Zudem erkranken Infizierte in seltenen Fällen an einer Nervenkrankheit, dem Guillain-Barré-Syndrom.

Einen Impfstoff gegen das Virus, das vor etwa 70 Jahren im Zika-Wald in Afrika entdeckt wurde, gibt es noch nicht. Nach Daten der Weltgesundheitsorganisation ist es seit 2007 in über 60 Ländern und Hoheitsgebieten von Mücken übertragen worden.

Informationen zu Aedes aegypti

F&A zum Zika-Virus vom Robert-Koch-Insititut

Aktuelle WHO-Infos zu Zika

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2016 | 04:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert