zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

07. Dezember 2016 | 21:26 Uhr

Olympia : «Girl from Ipanema» trägt Olympiaflamme durch Rio

vom

Auf den letzten Kilometern der Olympischen Flamme wird es einen stimmungsvollen Lauf mit vielen prominenten Trägern durch Rio de Janeiro geben.

Mehr als 600 Brasilianer sollen sie von Mittwoch bis Freitag über 90 Kilometer durch die Stadt tragen, sagte der Sprecher des Organisationskomitees, Mario Andrade, am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro.

Darunter wird auch Helô Pinheiro (71) sein, die von Tom Jobim im weltbekannten Bossa-Nova-Klassiker «The Girl from Ipanema» besungen wurde. Auch Cafu, Kapitän der brasilianischen Fußball-Weltmeister von 2002, Jackie Silva, Beachvolleyballerin und Brasiliens erste Olympiasiegerin, sowie Carlos Alberto Parreira, Trainer der Fußball-Weltmeister 1994, werden die Flamme durch Rio tragen.

Der Lauf wird streng gesichert, um Proteste wie in der Küstenstadt Angra dos Reis zu verhindern, als die Flamme kurz erlosch. Per Boot wird sie von der Nachbarstadt Niteroi auf der anderen Seite der Guanabarabucht am Mittwochmorgen um 8 Uhr bei der Marineschule (Escola Naval) ankommen. Ein Höhepunkt wird der Lauf entlang des Strands von Copacabana am Donnerstagabend.

Am Freitagmorgen wird die Flamme um 7 Uhr hoch zum Cristo auf dem Corcovado getragen, danach zum Zuckerhut. Am Abend des 5. Augusts wird sie dann nach über 10 000 Kilometern durch 325 Städte Brasiliens im Maracanã-Stadion ankommen. Wer der letzte der 12 494 Träger sein und das Feuer entzünden wird, ist wie immer ein gut gehütetes Geheimnis. Vom Maracanã-Stadion aus soll das Feuer nach der Eröffnungsfeier an einen ebenfalls noch geheim gehaltenen Ort gebracht werden und dort während der Spiele bis zum 21. August brennen. Vermutet wird, dass dies am neuen Olympiaboulevard in der Hafengegend der Stadt sein könnte.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 17:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert