zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

06. Dezember 2016 | 09:18 Uhr

Bei Siegerehrung der Wasserspringer : Chinesin He Zi: Heiratsantrag nach dem Dreimeterbrett-Finale

vom

Die 25-Jährige schien enttäuscht über die Silbermedaille – dank ihres Freundes brach sie dann auch noch in Tränen aus.

Rio de Janeiro | Für die chinesische Wasserspringerin He Zi reichte es im Dreimeterbrett-Finale von Rio de Janeiro nur für die Silbermedaille. Zu stark war ihre Teamkollegin Shi Tingmao, die sich den ersten Platz mit großem Vorsprung sicherte. Auf dem Siegertreppchen brach Zi dann in Tränen aus – nicht aber wegen der Enttäuschung über den verpassten Olympia-Sieg, sondern wegen ihres Freundes Qin Kai. Der 31-Jährige machte ihr live vor einem Millionenpublikum einen Heiratsantrag.

Der Bronzegewinner im Wasserspringen ist seit sechs Jahren mit He Zi zusammen, schlich sich während der Siegerehrung an das Podest heran, zog eine kleine, rote Schachtel hervor und kniete vor der 25-Jährigen nieder. Die war sichtlich gerührt, Tränen kullerten während der kleinen Ansprache über ihre Wangen. Kurz darauf blitzte auf der Anzeigetafel in der Halle auf: „She said Yes“ (Sie hat Ja gesagt). Die Zuschauer im Maria Lenk Aquatics Centre jubelten.

Qin Kai geht vor Silbermedaillen-Gewinnerin He Zi auf die Knie.
Qin Kai geht vor Silbermedaillen-Gewinnerin He Zi auf die Knie. Foto: dpa
 

Einige Teamkollegen waren vorher eingeweiht, darunter auch die Olympiasiegerin Shi Tingmao. „Ich freue mich sehr für die beiden. Es war der richtige Zeitpunkt für die Frage, er hat einen guten Job gemacht“. Auch Bundestrainer Lutz Buschkow war begeistert: „Das ist ja der Hammer“, kommentierte er die Szenen in der Interviewzone auf dem Bildschirm.

Und He Zi? Die war sprachlos. „Ich war ein wenig schüchtern, weil es alle Leute sehen konnten“, sagte sie später, wie Spiegel Online berichtet.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2016 | 10:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen