zur Navigation springen

Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

11. Dezember 2016 | 11:03 Uhr

Olympia : 12 Jahre ohne Olympia-Niederlage: Rückschlag für Herren

vom

Rio de Janeiro (dpa) – Lange galten Deutschlands Hockey-Herren in Entscheidungsspielen bei Olympischen Spielen als Siegertypen. Im Halbfinale von Rio sind sie ihrem Ruf erstmals seit zwölf Jahren nicht gerecht geworden.

Mit 2:5 verlor der Olympiasieger von 2008 und 2012 gegen Argentinien. Zuvor hatten die DHB-Herren seit der 2:3-Niederlage im Halbfinale 2004 in Athen gegen die Niederlande bei Olympia alle Halbfinal-, End- oder Entscheidungsspiele gewonnen.

Es begann 2004 mit dem Golden-Goal-Erfolg im Spiel um Platz drei gegen Spanien und ging bei den Olympiasiegen 2008 in Peking und 2012 in London weiter.

In der jüngeren Vergangenheit waren die DHB-Herren bei Olympia nicht auf Rückschläge programmiert. Denn es dauerte nach der Halbfinal-Niederlage 2004 acht Jahre, bis ein DHB-Herren-Team das Feld überhaupt mal als Verlierer verließ. Am 5. August 2012 endete das Vorrunden-Match gegen die Niederlande 1:3. Sechs Tage später beim 2:1 über das Oranje-Team drehten die Deutschen im weit wichtigeren Finale den Spieß aber um und holten zum vierten Mal Olympia-Gold.

Die entscheidenden Olympia-Spiele der Hockey-Herren seit 2004: 

Athen 2004: Trainer Bernhard Peters

Halbfinale: Deutschland - Niederlande 2:3 Um Platz 3: Deutschland - Spanien 4:3 n.V. durch Golden Goal

Peking 2008: Trainer Markus Weise

Halbfinale: Deutschland - Niederlande 4:3 im Siebenmeterschießen Endspiel: Deutschland - Spanien 1:0

London 2012: Trainer Markus Weise

Halbfinale: Deutschland - Australien 4:2 Endspiel: Deutschland - Niederlande 2:1

Rio 2016: Trainer Valentin Altenburg

Viertelfinale: Deutschland - Neuseeland 3:2 Halbfinale: Deutschland - Argentinien 2:5

DHB-Sonderseite

FIH-Sonderseite

Hockey bei Rio 2016

Teamportraits Herren

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2016 | 19:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert